Home / Ratgeber (Page 21)

Das die Industrialisierung vielen Städten weltweit einen Wachstumsschub verliehen hat, ist historisch belegt und unbestritten. In Dänemark gehört Herning zu jenen Orten, die ohne die revolutionären Fortschritte in der Industrie vermutlich in der Bedeutungslosigkeit versunken wäre. Im 17. Jahrhundert war Herning noch eine unbedeutende Ortschaft mit

Weiterlesen

Wie ich bereits in der vergangenen Woche berichtet habe, führte mich ein Teil des Weges zum Fuße höchsten Berges von Schweden, dem Kebnekaise. Er befindet sich rund 150 Kilometer nördlich des Polarkreises im tiefsten und schönsten Lappland. Wer die Besteigung des Kebnekaise in Angriff nehmen möchte, sollte zunächst an der Kebnekaise fjällstation eine Rast einlegen.

Zunächst muss ich sagen, dass sich etwas skeptisch war, als mir der Wanderweg von Nikkaluokta zum Fuße des Kebnekaise offeriert wurde. Dies bedeutete schließlich, rund 19 Kilometer durch die Landschaft Lapplands zu wandern, für mich eine bis dahin ungekannte Region. Zum Glück entpuppte sich dank der Gruppe der Outdoor Academy of Sweden 2009 und eines Guides der Weg als leicht zu begehen und unheimlich abwechslungsreich. Allein schon das atemberaubende Panoram der umliegenden Berge war jede Mühe wert.

Kebnekaise fjällstation – Berghütte mir hohem Komfort

Dort angekommen weiß man den Luxus der Kebnekaise fjällstation schnell zu schätzen. Eine wirklich sehr gut ausgestattete Berghütte, die von der Svenska Turistföreningen (STF) betrieben wird, mit einer hevorragenden Küche und gut ausgestatteten Zimmern sowie einer bezauberndernden Lounge, die mittels Kaminfeuer eine ganz eigene Atmosphäre erhält. Wenn man gleich mehrere Tage in Lappland unterwegs ist, lernt man solchen Luxus jedenfalls sehr zu schätzen. Die erfahrenen Guides, die jederzeit auf Kebnekaise fjällstation zu Hause sind, führen Touren in die Umgebung und natürlich auf den Kebnekaise selbst durch.

Wer in diesem Sommer nicht die Zeit findet für längere Reisen, sollte am Wochenende die Angebote des Berliner Umlands wahrnehmen. Wenige Kilometer von der Stadtgrenze entfernt erschließen sich schöne Naturoasen, die dem stressgeplagten Städter Erholung bieten. Nutzen Sie also beispielsweise das nächste warme Wochenende für eine Kanutour durch Brandenburgs Seenlandschaft.

Fahren Sie dazu beispielsweise in Berlins Südosten. In Hangelsberg nahe Erkner findet man herrliche Seewege. Die ruhigen Kanäle, gesäumt von saftig grünen Bäumen und unberührter Natur bieten den Kanufahrern Ruhe und Entspannung. Mit der Bahn erreichen Sie Hangelsberg vom Berliner Zentrum aus in gut 30 Minuten. Oder Sie wählen den Weg von Köpenick aus Richtung Grünau. Auch hier findet man sicher einen Bootsverleih und bei Bedarf auch einen Führer, der nicht nur die Richtung und technische Anweisungen vorgibt, sondern auf Wunsch auch einiges über die Umgebung und Naturlandschaft zu erzählen hat.

Die Nächte werden kürzer und steuern nach Weihnachten dem Jahreshöhepunkt entgegen - Midsommer. Das Fest der Sonnenwende, das in Schweden im Gegensatz zu vielen europäischen Ländern, keinen christlichen Hintergrund erfahren hat, sondern auf eine wirkliche jahrhundertelange Tradition beruht, verbindet die Menschen in dem skandinavischen Land

Weiterlesen

Norwegen ist ein wunderschönes land mit äusserst reizvoller Landschaft. Neben diesem Aspekt hat das skandinavische Land auch jede Menge Kultur zu bieten, wie die sehr gut erhaltene Stabkirche von Heddal, der größten Stabkirche Norwegens. Stabkirchen sind ein Relikt der Kirchengeschichte des Christentums, das fast vollständig in

Weiterlesen

Eine der größten erdenklichen Herausforderungen für Trekking-Reisende ist wohl das Himalaja-Gebirge. Wer nach langen Kletter- und Raftingtouren nach Erholung sucht, sollte sich am Dal Lake in Kashmir für einige Tage ein Hausboot mieten. Der auf einer Höhe von 1500 Metern über Normalnull gelegene See Dal Lake

Weiterlesen

Wer sich wie ich gerne auf historische Spuren begibt, wird zwangsläufig irgendwann mit dem Gedanken spielen, eine Kutschfahrt zu unternehmen. Dieser Hauch von Lagerfeuerromantik und Rückkehr zu altbewährten Verkehrsmitteln hat schon etwas Besonderes.

Ein Glück, dass ich bei meiner Suche auf eine wiederbelebte Postkutschentour gestoßen bin, wo man sich auf eine viertägige Reise Isny nach Ochsenhausen begeben kann. Ermöglich hat dies der mittlerweile 70jähirge Walter Ertl, der 41 Jahre seines Lebens bei der Post gearbeitet hat. Vermutlich aus der Berufung heraus baute er nach alten Plänen jene Postkutsche nach, welche für die Reise genutzt wird.

Postkutschenfahrt durch das Allgäu

Rund 75 Kilometer werden auf der Reise zurückgelegt, dabei wurden bewusst Strecken gewählt, die abseits der großen Straßen liegen und entlang der wunderbaren Landschaft des Allgäus liegen. Wenn man jetzt von den blühenden Wiesen, die von Löwenzahn durchzogen sind, weiten Feldern und dem einzigartigen Duft spricht, wird man schnell der Übertreibung bezichtigt. Aber abseits der technischen Welt, die einem den ganzen Tag über begleitet, treten eben solche natürlichen Effekte viel mehr in den Vordergrund.

Einmal abgesehen von der faszinierenden Landschaft in Dalsland wäre Håverud vermutlich nur ein kleiner Ort, der idyllisch gelegen ist und keine besonderen Aspekte bieten würde ihn zu besuchen. Zum Glück kam einst ein gewisser Nils Ericson auf die Idee hier ein Aquädukt zu errichten, das

Weiterlesen

Zu einem wunderbaren Zeltplatz-Aufenthalt oder einer ausgiebigen Wanderung gehört immer eine unverwechselbare „Brotzeit“. Dabei darf es ruhig mal etwas Deftiges sein, wieso also nicht Grillen? Mit dem praktischen Outor-Grill von Outwell Cahors Portable Grill lässt sich diese Vorstellung bequem verwirklichen. Allein schon jener Moment, in dem

Weiterlesen

In meinem Lieblingsland Schweden offenbaren sich mir immer neue Erkenntnisse. Erst kürzlich bin ich dank eines Hinweises über Nordische Meisterschaften im Austernöffnen gestoßen. Am 2.  Mai wird in Grebbestad an der Küste Bohusläns der schnellste Austernöffner gesucht. Die Austern aus Westschweden gehören zum Hochgenuss der kulinarischen

Weiterlesen

Die Planungen für den Sommerurlaub befinden sich bei den meisten Familien in diesem Jahr fast abgeschlossen. Sollte man jedoch noch nicht zu einem Entschluss gekommen sein, könnte Blåvand wirklich ein lohnenswertes Ziel sein. Der beliebte Badeort mit einem Strand von 40 Kilometern Länge ist im Sommer

Weiterlesen

Wer bislang an der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten gezweifelt hat, kann sich dank des Werra-Burgen-Steiges eines Besseren belehren lassen. Der Wanderweg mit einer Länge von knapp 128 Kilometern verteilt über sechs Stationen gehört zu den schönsten Unternehmungen, die unsere Republik zu bieten hat.

Der Werra-Burgen-Steig findet seinen Anfang Hannoversch Münden, wo man bereits vor dem Start der eigentlichen Wanderung ein kulturelles Highlight erleben kann. Die Altstadt mit rund 700 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten ist absolut sehenswert und vertritt Epochen vom von der Gotik bis zum Klassizismus. Außerdem schon nach wenigen Kilometern ein Besuch wert die Burg Ludwigstein aus dem 15. Jahrhundert, die noch ein beliebter kultureller Anlaufpunkt und Veranstaltungsort ist.

Ein weiteres Highlight auf dem  Werra-Burgen-Steig ist die berühmte Werrabrücke mit Liboriuskapelle bei Creuzburg. Sie wurde im Jahr 1223 auf Geheiß des Landgrafen Ludwig IV. errichtet und ist aufgrund ihres Alters ein Stück Baugeschichte. Das Besondere an der Brücke ist die Kapelle des Heiligen Liborius, einem spätantiken Bischof aus Le Mans. Aufgrund der hohen Frequentierung der Brücke entwickelte sich die Kapelle schnell zu einem beliebten Wallfahrtsort.

Wer während der schönen Wanderung noch Muße für einen Museumsabstecher besitzt, sollte unbedingt beim Werra-Kalibergbau-Museum Station machen. Auf knapp 1.000 Quadratmetern widmet sich die Ausstellung dem Nutzen und der Geschichte des Kalibergbaus. Ein Abstecher zum „Monte Kali“, einem aus 150 Millionen Tonnen Salz künstlich aufgeschütteter Berg mit einer Höhe von 200 Metern ist definitiv lohnenswert.

Heute mal wieder ein kleiner Ausblick für das passende Zubehör beim Trekking. Schon einmal habe ich mich ausgiebig dem Thema Isomatte gewidmet und dabei auf einen Qualitätscheck bei „test.de“ verwiesen. Nun ein Jahr später sind einige Erfahrungswerte hinzu gekommen, weshalb ich die gesammelten Erkenntnisse zum

Weiterlesen

Der Sommer 2009 ist zwar noch etwas fern, aber mit der Planung des Urlaubes kann man eigentlich nie früh genug beginnen. Ein wirklich lohnenswertes Ziel könnte die finnische Stadt Savonlinna sein, die im östlichen Bereich der finnischen Seenplatte gelegen ist. Wesentlicher Bestandteil ist der Saimaa, der

Weiterlesen

Wenn man sich dem Trekking wirklich vollkommen verschrieben hat, sind immer wachsende Herausforderungen das Nonplusultra. Einem Extrem kann man sich von der Oasenstadt Douz aus widmen, dem Wüstentrekking. Erst vor wenigen Wochen hatte ich von der Atacama-Wüste in Südamerika berichtet, deren Durchquerung bereits eine Herausforderung ist, aber das Abenteuer Sahara ist eine ganz eigene Welt.

Die Oasenstadt Douz ist mittlerweile die Heimat des Mrazig-Stammes geworden, der einst als Nomadenstamm durch die Wüste wanderte. Auch sie waren wesentlicher Bestandteile jenes Karawanenhandels, der über mehrere Jahrhunderte das Geschehen in der Sahara beherrschte. Dieser ist inzwischen fast vollständig zum Erliegen gekommen, aber der Stamm hat aus der Not eine Tugend gemacht und bietet nun Kamel-Touren durch die Wüste an.

Womit man vermutlich zum Kernpunkt des Wüstentrekkings kommt. Eine Tour durch die Sahara ohne geschulte Führer könnte zum tödlichen Verhängnis werden. Empfehlenswert ist wirklich sich Kamele plus Führer für die Unternehmung zu mieten, um wirklich in den Genuss der Wüste und ihren unvergesslichen Impressionen zu gelangen.