Home / Articles Posted by Reisender (Page 29)

Dover gehört von jeher zu den strategisch wichtigsten Punkten in der englischen Geschichte. Die unmittelbare Nähe zum europäischen Kontinent (34 Kilometer) machte eine Befestigung des Ortes und als Tor zu den Britischen Inseln unabdingbar.

Dover Castle flickr Jake Keup

Bereits während der römischen Besatzungszeit agierte Dover als wichtiger Hafen und Handelspunkt zum europäischen Kontinent. Eine Schlüsselrolle fiel dem Ort zu, als Wilhelm der Eroberer 1066 nach der Schlacht von Hastings England eroberte. Er sah in Dover einen wichtigen Verteidigungspunkt und liess deshalb eine Festung errichten. Den archäologischen Berichten zufolge, handelte es sich aber nicht um das heute existierende Dover Castle.

Bau von Dover Castle

Wirklich historisch belegt ist die Entstehung von Dover Castle in seiner noch heute teils sichtbaren Form während des 12. Jahrhunderts. Unter der Regierung von Heinrich II. entstanden die inneren und die äusseren Höfe sowie zahlreiche Bergfriede, die noch heute zu sehen sind. Die Verteidigunsanlage war eine der imposantesten bauten im Süden Englands und sollte schon bald seine erste Bewährungschance erhalten.

Belagerung von Dover Castle 1216/17

Im Jahr 1216 wandte sich mit Ludwig VII. erstmals jemand mit kriegerischer Absicht gegen Dover Castle. Der französische König wollte sich gegenüber Johann Ohneland die englische Krone sichern. Im Juli des Jahres begann eine zermürbende Belagerung, die schliesslich mit einem Waffenstillstand am 14. Oktober aus Sicht der Franzosen ergebnislos endete. Im Mai 1217 begann eine weitere Belagerungszeit, die wiederum wenige Monate ohne die Eroberung von endete.

Wenn man so eine hohe Skandinavien-Affinität besitzt wie ich, ist natürlich ein Traum einmal ans Nordkap zu reisen. Irrtümlicherweise wird dem Nordkap immer der Aspekt zugeschrieben der höchste Punkt Europas zu sein, dabei handelt es sich lediglich ein touristisches Ziel auf einem Plateau, dass rund 2110 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt.

Schon immer hat sich der Gedanke einer Nordkap Reise in meinem Gehirn verankert gehabt und der Wunsch dorthin zu reisen begleitete mich schon eine Zeit lang. Jetzt wurde dieser Traum Wirklichkeit, auch dank der Tatsache, dass ich endlich meinen Motorrad-Führerschein gemacht habe und auf zwei Rädern gen Norden fahren konnte. Nicht von Eile getrieben, sondern vielmehr von vielen Pausen unterbrochen ging es dann zunächst in Richtung Schweden, ein Stück Finnland sowie am Ende durch Norwegen.

Nordkap mit dem Motorrad

Die Reise dorthin ist schon ein wahres Erlebnis. Hat man erst einmal die befahrenen Strassen im Süden Schwedens hinter sich gelassen, begrüsste einem jener Hauch von Wildnis, der mich schon bei meiner Reise nach Lappland bei der OAS begeisterte. Wer jetzt denkt, man kann jetzt nach dem Motto „Born to be wild“ durch die Landschaft brausen, sieht sich getäuscht, denn mitten auf den Strassen stehen plötzliche Rentiere, die auch keine Anstalten machen, ihren Platz zu verlassen. Geduld ist an dieser Stelle ein Tugend, die hier durchaus zum Tragen kommt. Mit entsprechender Vorbereitung ist die Tour mit dem Motorrad überhaupt kein Problem, zudem gibt es zahlreiche Unterkunfts- und Verpflegungsmöglichkeiten.

Wie der Name es bereits verrät, können auch beim Trekking gesundheitliche Probleme auftreten. Gerade wenn man sich in Höhen oberhalb von 2.000 Metern begibt, kann es bei Menschen zu erheblichen Problemen führen, die schlussendlich sogar den Tod zur Folge haben können.

Das frühzeitige Erkennen der Symptome und eine schnelle Reaktion darauf können in den meisten Fällen bereits ein mögliches Unglück verhindern, bevor es überhaupt entsteht. Die Höhenkrankheit tritt dabei nicht nur partiell bei Bergsteigern auf, von ihr sind selbst Menschen betroffen, die dauerhaft in Orten wie La Paz oder Cuzco in der Höhe leben.

Symptome der Höhenkrankheit

Auslöser für die Höhenkrankheit ist ganz einfach der fallen Luftdruck. Damit einhergehend verringert sich auch der Sauerstoff-Partialdruck, also jene Menge an Sauerstoff, die bei einem Kubikmeter Atemluft aufgenommen wird. Daraus resultieren die ersten Symptome der Höhenkrankheit, die man keinesfalls ignorieren sollte. Zu ihnen gehören in erster Linie Kopfschmerzen, Atemnot, stetig anhaltende Müdigkeit sowie teilweise auftretende Übelkeit. Hinzu kommen oftmals Schwindelanfälle, Erbrechen und erschwerte Wasser- und Salzausscheidung.

Vor etwas mehr als einem Monat habe ich bereits einmal ein Camping-Kochgeschirr vorgestellt, was auf einer Trekking-Reise ein wichties Utensil sein kann. Wer es noch etwas luxusiöser mag, ohne gross an Platz zu verlieren, sollte das Alpine Kitchen Set von MSR zusätzlich mitnehmen.

Ok, ich muss zugeben, bei einer Trekkingtour steht das Essen oftmals hinten an. Aufgrund von Platzmangel sind warme Gerichte von hoher Qualität eher eine Seltenheit. Vielmehr ist man meistens froh, wenn man überhaupt eine warme Mahlzeit zu sich nehmen kann. Dass dies nicht unbedingt der Fall sein muss, beweist das Alpine Kitchen Set von MSR.

Alpine Kitchen Set von MSR – Deluxe-Outdoor-Küchenset

Küchenset klingt auch aus meiner Sicht etwas hochtrabend, dabei ist dies überhaupt nicht der Fall. Mit dem Küchenset von MSR kann man wirklich seine Gerichte auf wunderbare Weise bereichern und muss sich keinesfalls mit eher lau schmeckenden Mahlzeiten begnügen. Grund hierfür ist ganz einfach die Tatsache, dass sich in dem Set kleine Flasche a 85 Gramm, eine Flasche a 57 Gramm sowie vier kleinere Flasche a 21 Gramm befinden, die mit allerhand Gewürzen wie Salz, Pfeffer, Essig oder Öl gefüllt werden können. Allein schon diese kleine Auswahl beweist, dass fade Gerichte ab sofort der Vergangenheit angehören.

Svalbard ist den meisten Menschen hierzulande weniger ein Begriff. Die meisten kennen die Inselgruppe nördlich von Norwegen eher unter dem Namen Spitzbergen, der Hauptinsel. Eine Reise nördlich des Polarkreises nach Svalbard ist noch ein wirkliches Abenteuer im Kühlschrank dieser Erde.

Zugegeben, es kostet einige Überwindung nach Svalbard zu reisen. Allein schon die Tatsache, dass dort vor allem Arktisforschung betrieben wird, spricht nicht unbedingt für einen Aufenthalt auf den Inseln, dessen grösste und bekannteste Spitzbergen ist. Rein historisch gesehen ist Svalbard eine Einöde, denn eine Besiedlung der Inselgruppe begann erst im 19. Jahrhundert aufgrund der unzähligen Kohlevorkommen. Mittlerweile leben rund 3.000 Menschen hier.

Wetter und Klima auf Svalbard (Spitzbergen)

Das Klima auf Svalbard ist vorherrschend arktisch, dies bedeutet, dass lediglich in den Sommermonaten Juli und August die Temperaturen einmal über die Null Grad steigen. Wer also grossen Wert auf warmes Wetter legt, ist hier absolut falsch. Da die Niederschläge jedoch eher selten ausgelegt sind, sollte man bei einer Reise nach Svalbard unbedingt einmal eine Tour über die Inseln starten. Die im Sommer eher spärliche Landschaft mit wenig wuchs hat durchaus ihre Reize, aber die weisse Winterlandschaft in unvergleichlich. Hier kann man Winter noch in vollen Zügen geniessen und auskosten. Mit der entsprechenden Ausrüstung alles überhaupt kein Problem – bleiben wird ein unvergessliches Erlebnis.

Kultur auf Spitzbergen und den Svalbard-Inseln

Wer jetzt denkt, dass auf den Inseln kulturell nicht wirklich etwas geschieht, täuscht sich schwer. So findet unter anderem auf Spitzbergen das Oktoberfest statt. Hier treffen sich die Menschen des Eilandes zum gemeinsamen Feiern und Trinken.

Viele Dänen legen bis heute sehr viel Wert auf Traditionen. Insbesondere zur Weihnachtszeit gibt es Sitten und Bräuche, die die Dänen gern umsetzen. Die Vorweihnachtszeit erleuchtet in den dänischen Straßen mit Girlanden und Lichtern. Auf öffentlichen Plätzen stehen schon seit 1914 geschmückte feierliche Weihnachtsbäume. Auch privat folgen die Dänen ihren althergebrachten Traditionen.

Beginn der Weihnachtszeit ist meist der 1. Dezember. Von nun an wird an jedem Abend die Kalenderkerze, eine dänische Tradition, angezündet und um einen Tag heruntergebrannt. Für Kinder gibt es außerdem einen mit Süßigkeiten gefüllten Weihnachstkalender.

Vor dem eigentlichen Weihnachtsfest am 24. Dezember werden noch einige weitere Traditionen in Dänemark begangen.

Als Backpacker plant man oftmals seine Reisen mit einem kleinen Budget. Trotzdem gibt es immer wieder Orte, wo man nicht in einem Zelt schlafen kann oder man sich einfach nach einer schönen Dusche sehnt. Dann kommen sogenannte Backpacker Hotels und Hostels gerade richtig.

Gerade als Backpacker muss man flexibel und ohne grosse Ansprüche sein. Das Übernachten im Freien muss ebenso in Betracht gezogen werden wie eine etwas bescheidene Unterkunft in einer Jugendherberge oder Hostel. Mit etwas Glück oder bei perfekter Planung findet man eigens auf Backpacker und Trekking spezialisierte Hotels oder Hostels, die keinen grossen Komfort, dafür aber alle erdenklichen Zusatzräume wie ein Trockenraum für die Reisenden parat halten.

Backpacker Hotels und Hostels im Sommer reservieren

Im Sommer sollte man trotz aller Flexibiltät schauen, ob man seine Plätze nicht schon rund zwei Wochen vor der Ankunft reservieren kann. Bei solchen Reservierungen muss man dann auch zeitlich darauf achten, dass man rechtzeitig zur vereinbarten Zeit eintrifft, weil nach einer gewissen Spanne die Zimmer wieder vergeben werden. Die Preise sind hingegen bei Hotels, die sich den Backpackern verschworen haben, ein wirklich hinnehmbares Übel, denn man kommt erheblich günstiger bei weg, als wenn man sich anderweitig einquatieren würde. Die Ausstattung varriert von Hotel zu Hotel, so gibt es meistens Zimmer mit zwei bis acht Betten.

Ballon-Trekking feierte heute im Allgäu seine Premiere und könnte durchaus eine neue Alternative in Sachen Sport-Trekking werden. Mit einem Ballon sich an einen bestimmten Ort fliegen lassen und dann mittels Kompass sowie Karte sich auf den Heimweg begeben, bietet neue Aussichten und Möglichkeiten. Zumindest ist

Weiterlesen

Ein Fjord, der eigentlich gar keiner ist. Aus rein geographischer Sicht ist der Limfjord als Sund zu bezeichnen, dies wäre an dieser Stelle aber eher eine Wortklauberei. Das Jahr 1825 änderte die Lage rund um den Limfjord erheblich, denn genau dort sorgte eine grosse Sturmflut, die an der Stelle bei Agger Tange, für einen Landdurchbruch. Nordjütland wurde endgültig zur Insel.

Nachdem einführend der Teil der Entstehung abgearbeitet wurde, können wir uns der landschaftlichen Schönheit des Limfjordes widmen, der über den Lauf hinweg über ganz unterschiedliche Charaktere verfügt. Im östlichen Teil verläuft der Limfjord sehr eng und erinnert zunächst mehr an einen Fluss, während er im Westen weitläufig und ausufern ist. Besitzt man die Möglichkeit den Limfjord per Boot zu befahren, sollte man dies unbedingt tun, so erhält man während der Tour ganz unterschiedliche Eindrücke von Dänemark.

Ferienhaus am Ufer des Limfjord

Nahezu paradiesisch gelegen ist so manches Ferienhaus am Limfjord. Gerade wenn er etwas weitläufiger ist, wechseln sich Strände und unberührte Natur ab. Auch Wassersportfreunde kommen hier voll auf ihre Kosten, so dass fast für jeden Geschmack etwas vorhanden ist. Grüne Wiesen und idyllisch gelegene Bauernhöfe wechseln sich mit Badegelegenheiten ab, die vorwiegend von Familien genutzt werden.   Hibzu kommen Orte wie Vestervig, einstmals Bischofssitz und mit einer dreischiffigen Basilika gesegnet, die man unbedingt einmal gesehen haben sollte. Oftmals als Märchenschloss wird das Sneglehus, Muschelhaus, bezeichnet, welches in Thyboron gelegen ist.

Angeln im Limfjord

Aufgrund seines Salzgehaltes ist der Limfjord ein Paradies für die Strandfischerei. Zahlreiche Bewohner haben ihren Berufszweig noch auf die altehrwürdige Art bewahrt, so dass man ihnen bei der täglichen Arbeit fast mit Ehrfurcht begegnen sollte. Die Zucht der Miesmuschel hingegen wurde schon erheblich professionalisiert. Trotzdem kommt jeder Hobby-Angler am Limfjord auf seine Kosten. Mit der richtigen Ausrüstung geht man fast nie mit leeren Händen nach Haus.

An jedem letzten Sonntag und Montag im August wird in Londons Stadtteil Notting Hill das größte Straßenfest Europas veranstaltet. Multikulturell, farbenfroh und laut feiern bis zu zwei Millionen Menschen Karneval. Die Musik, Farbenpracht und Kostüme gehen dabei vor allem auf die Einwanderer aus der Karibik,

Weiterlesen

Fahrradtouren durch Deutschland werden nicht nur unter Sportfreunden immer beliebter. Ob mit dem Drahtesel entlang der Weser oder in Richtung Ostsee, die Auswahl und Herausforderung ist vielseitig und das Radstreckennetz hierzulande von immer besserer Qualität. Kein Wunder also, dass nun auch Hotels diesen Trend für

Weiterlesen

Besonders der August hält für Sternegucker und Romantikfans viele Highlights am Nachthimmel bereit. Höhepunkt bildet der Sternschnuppen-Regen in der Nacht vom 11. zum 12. August. Der so genannte Strom der Perseiden lässt stündlich bis zu 100 Sternschnuppen am Himmelzelt entlang huschen und erfüllt vielleicht den einen oder anderen Wunsch.

Natürlich können neugierig Gewordene das Schauspiel in einem der vielen deutschen Sternwarten beobachten. Aber schon ein Ausflug in die Natur, fern vom Großstadtlicht, bietet eine sehr gute Sicht auf den Sternenhimmel. Packen Sie also Ihren Trekkingrucksack, eine Isomatte und warme Decken ein, und profitieren Sie beispielsweise am nahe gelegenen See von dem außerordentlichen Anblick. Sinnvoll ist es auch, sich eine Anhöhe oder einen Hügel zu suchen und von dort aus den hervorragenden Ausblick zu haben. Bergsteiger könnten ihr Lager ebenfalls nahe dem Gipfel aufschlagen, um die perfekte Sicht zu haben.

In jedem Jahr Anfang August begehen die Schweden in Visby ihr traditionelles Mittelalterfest. Hier wird Geschichte immer wieder neu in Szene gesetzt. Nicht nur für Mittelalterfans ist das „Meteltidsveckan“ einen spannenden Ausflug wert.

Im 14. Jahrhundert eroberten die Dänen das Städtchen Visby in Schweden, allen voran Dänen-König Valdemar. Der brutale Einzug der Truppen wird heute in aufwendigen Inszenierungen nachgestellt. Trompeten und Fanfaren hallen durch die Gassen von Visby und Tausende Schaulustige und Kostümierte sind von der Partie. Mit Schwert und Fackeln ziehen die Schauspieler durch die Straßen und beeindruckende Kampfszenen und Stunts spielen sich ab. Vor allem das Rittertunier ist ein Highlight der Veranstaltungen.

Wer in diesem Jahr nach einem besonderen und außergewöhnlichen Schlafplatz in seinem Urlaub sucht, kann es sich vielleicht einmal in einer Höhle, einem Leuchtturm oder in einem Eishotel gemütlich machen. Der Möglichkeiten gibt es viele, daher nun für Sie eine kleine Auswahl.

Ob in Kanada, Schweden oder Alaska, eine Übernachtung im Eishotel ist ein Highlight, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Sogar in der nahe gelegen Schweiz können Sie hier fündig werden. Ein Iglu-Dorf finden Sie sogar auf der Zugspitze.
Die Übernachtung in einem Leuchtturm ist eine romantische Idee besonders für Paare. Angebote gibt es im niederländischen Harlingen oder in Norwegen.
Und selbst in versteckten und unterirdischen Höhlen kann der Reisende es sich inzwischen bequem machen. Besonders in den USA, Australien oder Neuseeland lassen sich schöne Übernachtungen verbringen. Etwas näher liegen Höhlen in Schweden und Spanien, in denen auch genächtigt werden kann.

Eine der schönsten Regionen dieser Erde ist aus meiner Sicht die Côte d’Azur, gerade jener Teil der von den Ausläufern der Seealpen geschützt liegt und so ganz eigenen Wettereinflüssen unterliegt. Nizza, Cannes oder eben Menton profitieren von dieser geografischen Besonderheit, welche dieses Fleckchen Erde zu

Weiterlesen

Heute mal wieder ein schöner Reisebericht aus meinem Lieblingsland Schweden. Da Allyn, die jetzt auf dem Blog mitschreibt, noch schöne andere Aspekte mit einbringen kann, habe ich umso mehr Zeit mich dem skandinavischen Breiten zu widmen. Dabei spielt heute die idyllische Insel Öland im Südosten

Weiterlesen

Grasse, die Hauptstadt des Parfüms, begeht Anfang August von neuem ihr alljährliches Blütenfest. Die Stadt unweit der französischen Côte d’Azur lädt insbesondere an diesem Wochenende, vom 07. bis 09. August, zu einem Besuch ein. Denn das opulente Fest „Fête du Jasmin“ begeistert Touristen und Einwohner der gesamten Region.

Traditionell provenzalisch gekleidete Frauen begleiten den Umzug mit seinen geschmückten Wagen, Artisten und Künstlern durch die französische Stadt Grasse. Fünfzigtausend Blumen werden an das Publikum verschenkt oder in die Menge geworfen. Feuerwehrwagen versprühen parfümiertes Wasser unter den Menschen, überall duftet es nach Jasmin.