Home / Posts Tagged "Argentinien"

Argentinien ist einer der größten Staaten dieser Welt und zieht sich durch seine enorme Nord-Süd-Ausdehnung durch sämtliche Klimazonen. Während man im Norden Regenwälder und eine subtropische Witterung findet, besteht der Rest von Argentinien aus verschiedenen Gras- und Buschlandschaften, aus schneebedeckten Gebirgen, Gletschern oder Küstenstreifen, vor denen sich Pinguine und Wale tummeln.

Von Norden nach Süden kann man sich zum Beispiel auf einer Trekkingtour auf die Spuren jesuitischer Missionare im Urwald von Misiones begeben oder in die Fußstapfen der Gauchos, dem südamerikanischen Pendant der Cowboys, treten und die argentinische Pampa zu Pferd erkunden.

Nach Brasilien ist Argentinien der größte Staat Südamerikas und bietet eine landschaftliche und klimatische Vielfalt, die sonst kaum in einem Land zu finden sind. Von subtropischen Regen- und Nebelwäldern, über ausgedehnte Steppen, die Gebirgszüge der Anden bis hin zu den Gletschern von Patagonien versetzt die Schönheit Argentiniens in Staunen.

Politisch ist Argentinien in 23 Provinzen unterteilt, die als Gliedstaaten der Bundesrepublik fungieren und sich wiederum lose zu Regionen zusammengeschlossen haben. Geographisch kann man das Land in verschiedene Naturräume und Klimazonen einteilen, die wir von Norden nach Süden erkunden werden.

Die Carretera Panamericana (englisch: Pan-American Highway) ist für viele Menschen eine Traumstraße, und dies zu Recht: auf fast 50.000 Kilometern führt das Straßennetzwerk der Panamericana durch die verschiedensten Klima- und Vegetationszonen  und führt eindrucksvoll die Schönheit und Vielfalt des südamerikanischen Kontinents vor Augen.

Die längste Nord-Süd-Verbindung der Panamericana von Alaska nach Feuerland erstreckt sich über 25.000 Kilometer und ist nur in der Provinz Darién in Panama für etwa 90 Kilometer unterbrochen. Ausgebaute Schnellstraßen weichen hier schwer passierbaren Wegen, die nur mit Offroadbikes befahren werden können. Auch auf den anderen Teilen der Panamericana stellt eine Motorradtour ein reizvolles Abenteuer dar, jedoch kann auch eine Reise mit dem eigenen Wohnmobil ein atemberaubendes Erlebnis für Aussteiger und Aktivurlauber sein.

Argentinien ist das achtgrößte Land dieser Erde und das zweitgrößte seines Kontinentes. Allein diese Zahlen verdeutlichen schon, welche Abenteuer auf die Menschen warten, die sich entschlossen haben mittels Work and Travel dem Land zu helfen und es aus dieser Perspektive kennen zu lernen.

Argentinische Flagge im Bergland

Argentinien ist auch ein Land voller Kontraste. Eigentlich muss man aufgrund des hohen Anteils der landwirtschaftlichen Fläche von einem Schwellenland sprechen, aber den größten Umsatz vom Bruttosozialprodukt erwirtschaftet die Industrie. Die Spanne zwischen Arm und Reich klafft derart auseinander, dass man sich innerhalb kürzester Zeit mit ganz verschiedenen Eindrücken auseinander setzen muss, denn neben den luxuriösen Villen liegen auch oftmals die Armenviertel der Städte.

Die Faszination Argentiniens ist die abwechslungsreiche Landschaft. Der Süden ist geprägt von verschneiten Gebirgen, zahlreichen Seen und Gletschern, die Mitte des Landes mit der berühmten Pampa und Steppe, im Norden der subtropische Regenwald. Anders an den bei den Projekten in Irland, Norwegen oder Kanada werden die Teilnehmer von Work&Travel vor allem in soziale Projekte oder dem Naturschutz eingebunden. Insbesondere bei der Betreuung von Straßenkinder und alten Menschen benötigt das Land große Hilfe. Bei dieser Art der Arbeit lernt man die negativen Verhältnisse Argentiniens kennen, was aber nicht abschrecken sollte, denn anderen Menschen eine neue Perspektive zu eröffnen ist eine lohnenswerte Arbeit.

Die argentinische Provinz Mendoza ist für Trekking-Touristen eine richtige Herausforderung, denn die Mischung aus Trockensteppe (Monte) und den Hochgebirgen der Anden erfordert höchste körperliche Anstrengungen und Nervenstärke.Die Provinz Mendoza liegt an der westlichen Grenze Argentiniens und ist vor allem für seinen Wein bekannt. Kilometer lang ziehen sich die Anbaugebiete durch das Land und bedecken einen großen Teil der Berghänge, zwischendurch werden sie nur von kleinen Feldern mit Gemüse oder Getreide sowie idyllischen Dörfern unterbrochen. In den Oasen bilden sie den grünen Widerpart zur weiten Steppenlandschaft, die mit ihrer kargen Natur, den braunen Berghängen und ihrem trockenen Klima vorherrschend ist in der Region Mendoza. Das Abendteuer Trockensteppe beginnt für die Trekker schon bei den extremen Temperaturunterschieden, die warmen und sonnigen Tage stehen oftmals die kalten und windigen Nächte gegenüber, wo es zu regelrechten Temperaturstürzen kommen kann. Kaum ist die Sonne am Horizont verschwunden, beginnt auch während der Sommermonate das Frieren. Die Vorbereitung mit Hilfe der richtigen Ausrüstung ist hierfür zwingend lebensnotwendig.

Der Weinanbau ist nicht nur einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren von Mendoza, er hat sogar eine führende kulturelle Bedeutung eingenommen. Das Vendimia Fest, welches immer Anfang März veranstaltet wird, ist schließlich der Höhepunkt der Weinernte und läutet deren Ende ein. Aus allen Bezirken der Region Mendoza werden Schönheitsköniginnen entsandt, wovon eine durch eine 50köpfige Jury zur Königin des Vendimia Fest bestimmt wird. Mit dem Erringen des Titels steigt das Ansehen der Gewinnerin fast ins Unermessliche.

Die Panamericana verläuft, mit einer größeren Lücke am Isthmus von Darién, von Alaska bis Patagonien längs durch beide amerikanischen Kontinente. Sie durchquert dabei 14 bis 19 Staaten, je nachdem, welchen Verzweigungen man in Lateinamerika folgt, und passiert mehrere Klimazonen.
Die Idee einer zusammenhängenden, interkontinentalen Straße beider Amerikas entstand 1923, beschlossen wurde das Projekt 1936. Seither wurde fleißig gebaut, und bis auf jenes 90 Kilometer lange Urwaldareal am Isthmus von Darién ist die Panamericana inzwischen befahrbar.

Das heißt natürlich nicht, dass irgendjemand sie auf einer Motorradtour auch wirklich von Nord nach Süd durchfährt – dafür ist der Zustand der Straßen, die insgesamt eine Länge von fast 26.000 Kilometern erreichen, zu uneinheitlich. Manche Streckenteile lassen sich nur während der Trockenzeit befahren, andere sind das ganze Jahr über gefährlich. Zudem ist die Panamericana, besonders in Lateinamerika, keine einzige Straße, sondern ein ganzes System von Straßen, das sich mehrfach aufspaltet.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.