Home / Ratgeber (Page 23)

Für Kinder wird ein Besuch in der beschaulichen Stadt Vimmerby ein unvergessliches Erlebnis. Hier wurde im 1907 die Kinderbuchautorin Astrid Lindgren geboren und verwundert es nicht, dass sich in Vimmerby sich alles um die Geschichten der berühmten Tochter der Stadt dreht. Die Kinderbücher „Pippi Langstrumpf“, „Kalle Blomkvist“, „Ronja die Räubertochter“, „Karlson auf dem Dach“ und „Die Kinder von Bullerbü“ sind den meisten Kindern ein Begriff. Begonnen hat alles damit, dass Astrid Lindgren ihrer Tochter zum 10. Geburtstag eine selbst geschriebene Geschichte mit Illustrationen schenkte. Erstmals veröffentlich wurde „Pippi Langstrumpf“ 1944 und der unaufhaltsame Erfolg nahm seinen Lauf. Für ihre literarischen Leistungen wurde Astrid Lindgren mehrmals ausgezeichnet. Am 28. Januar 2002 verstarb die großartige Kinderbuchautorin im Alter von 94 Jahren.

Für die Geschichten wurde eigens ein Themenpark in Vimmerby eröffnet. Dieser lässt kleine Kinderherzen höher schlagen. Fast zu jeder Geschichte findet sich ein entsprechender Ort im Park, so gibt natürlich eine Villa Kunterbunt, es gibt den berühmten Limonadenbaum und Schauspieler, die sich als Kalle Blomquist oder als Ronja die Räubertochter verkleidet haben. Zudem gibt es eine Ausstellungshalle, welche über das Leben und Wirken der Autorin anhand vieler von ihr zur Verfügung gestellter Exponate berichtet. Zudem gibt es noch allerhand Filmmaterial, da viele Filme von Astrid Lindgren auch verfilmt wurden. Für den Besuch des Parks sollte man ruhig einen ganzen Tag einplanen, da es jede Menge für die Kinder zu entdecken gibt. In den Sommermonaten sollte man sich rechtzeitig Eintrittskarten sichern, da es dann immer besonders voll ist.

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, die Welt zu umrunden. Leider scheitert dieser Traum dann in den meisten Fällen an den finanziellen Angelegenheiten wie Kosten beim Flugbuchen, Übernachtungskosten oder Mietwagen.[gallery=44] Aber an dieser Stelle kann etwas Linderung verschafft werden. Dank der Sky Alliance ist jetzt

Weiterlesen

Der Winter scheint erfinderisch zu machen, wie es scheint. Rund um die kanadische Stadt Quebec jedenfalls gibt es eine Winterveranstaltung, die von Jahr zu Jahr neue Freunde findet, aber auch eine riesige körperliche Herausforderung darstellt.

Das Ziel von „Canot á Glace“ – Kanufahren im Eis ist es, den Eis führenden Sankt-Lorentz-Strom zu überqueren. Los geht’s in Quebec und Zielort ist das rund 3,2 Kilometer entfernte Lévis. Die besten Vertreter der Zunft schaffen dies in nur 50 Minuten. Nun werden einige sich erstaunt fragen – „50 Minuten für 3,2 Kilometer?“ – Die Kunst am Kanufahrens im Eis ist, das circa 150 Kilogramm schwere Boot sowie die fünf Mann Besatzung gekonnt durch und über die Eisschollen zu navigieren. Das richtige Einschätzen der Dicke jeder Eisscholle kann verhindern, dass man knöcheltief im Eis versinkt. Das ständige Schneien und der scharfe Wind erschweren die Überfahrt außerdem, so dass die Teilnehmer nach dem Rennen erschöpft zusammen sinken.

Etwas verwunderlich klingt es schon, wenn man in Griechenland von Weihnachten spricht. Verbindet man doch Sommer, Sonne, Strand und Meer mit dem schönen Mittelmeerstaat. Aber auch hier wird das christliche Fest der Liebe gefeiert, vor allem durch die orthodoxen Griechen. Deren Feierlichkeiten beginnen am 25. Dezember, aber noch ohne die in Deutschland verbreiteten Geschenke. Schon am 24. Dezember, dem Heiligen Abend, sind die Tafeln der Griechen reichlich gedeckt, beendet er doch eine Fastenzeit, bei der auf Fleisch- und Milchprodukte verzichtet wird. Die Kinder ziehen am Abend durch die Städte und singen das weihnachtliche „Kalanta“-Lied, in dem der bevorstehende Feiertag angekündigt und die Geschichte der Christi-Geburt erzählt wird.Silvester ist dann nur ein amüsierendes Vorspiel für die folgenden Feiertage. Auf ein großes Feuerwerk wird wegen der hohen Brandgefahr verzichtet, dafür aber kleine Feuerchen angezündet, welche bösartige Kobolde abhalten sollen. Silvester wird von den meisten Griechen in einer geselligen Runde verbracht, wo man Karten und Gesellschaftspiele spielt. Mit Neujahr beginnen dann die Feierlichkeiten, die unserem Verständnis von Weihnachten am nächsten kommen. Der heilige Vassílios wird gefeiert und dieser verteilt dann die Geschenke in die Strümpfe der Kinder.

Weihnachten in Spanien? Manche reiben sich bei dieser Vorstellung sicherlich verwundert die Augen. Abe auch auf der iberischen Halbinsel gibt es eine weihnachtliche Tradition, wenn auch ohne Weihnachtsmann, Santa Claus, Väterchen Frost und meisten ohne Schnee.Die Adventszeit mit einem Adventskalender und festlichen Weihnachtsmärkten ist in Spanien weitestgehend unbekannt. Auch auf geschmückte Tannenbäume muss man in der Weihnachtszeit verzichten, auch wenn diese gerade in der jüngeren Vergangenheit mehr an Bedeutung gewonnen haben. Statt der Bäume spielen Krippen und Figuren der Christi Geburt eine zentrale Rolle. Sie sind auf öffentlichen Plätzen, in Gebäuden und vor Gotteshäusern zu bewundern. Festlich geschmückt und im Glanz von tausenden von Lichter erstrahlen die Kirchen, Straßen und Schaufenster in Spanien.

Am 8. Dezember wird landesweit das erste Mal weihnachtlicher Spirit verbreitet. Nach einer Tradition aus dem 15. Jahrhundert tragen Chorknaben in der Kathedrale von Sevilla Gesang und Tanz vor. Dieses Ereignis wird im Fernsehen übertragen und von Millionen live verfolgt.

Das Lichterfest „Fête des Lumières“ ist eines der schönsten Feste in ganz Frankreich. Lyon erstrahlt jedes Jahr rund um den 8. Dezember in einem Meer von Lichtern, wo zentrale Plätze und Gebäude in den verschiedensten Farben beleuchtet werden.Das Fest ist der Heiligen Jungfrau Maria gewidmet, die einst die Stadt vor einer verheerenden Pestepidemie bewahrte. Zum Dank sollte an Marias Geburtstag, dem 8. September 1852, eine ihr gewidmete Statue auf dem Fourvière-Hügel eingeweiht werden, jedoch verhinderte dies ein Hochwasser der Saône. So entschlossen sich die Väter der Stadt, die Einweihung auf den 8.Dezember (Maria Empfängnis – Tag der Zeugung Marias) zu verlegen. Zu Ehren der Heiligen Jungfrau stellten die Einwohner Lyons zudem Kerzen in ihre Fenster, womit die Stadt zum ersten Mal hell erleuchtet wurde. Seit nun über 150 Jahren gehört dies nun zur Tradition der Stadt Lyon.

Seit 1999 werden Sehenswürdigkeiten, Immobilien, wie Baudenkmäler und öffentliche Einrichtungen mit ganz unterschiedlichen Motiven in den verschiedensten Farben angestrahlt. Zahlreiche Künstler und Dekorateure wetteifern um das schönste Lichtspektakel und die Gunst der Besucher. Insgesamt gehören über 70 Motive zum „Fête des Lumières“, die noch durch die Gestaltung privater Häuser ergänzt werden. Damit die jeweiligen kunstvoll gestalteten Motive auch ihre volle Wirkung entfalten können, dämpft man die öffentliche Straßenbeleuchtung.

Lange Zeit waren mobile Navigationsgeräte lediglich den Autofahrern vorbehalten, aber inzwischen gehören sie zu den wichtigen Bestandteilen einer Biking- oder Trekking-Tour.Voraussetzungen für die idealen Outdoor-Navigationsgeräte sind Robustheit und Gewicht. Das Gerät und seine Software sollten kleineren Erschütterungen und äußeren Einflüssen gut widerstehen, ohne dass es bei der Navigation zu Problemen kommt. Für die Planung einer Tour eignen sich sehr gut GPS-Karten im Rasterformat. Am heimischen PC kann eine persönliche Tour schon im Voraus erstellt und dann auf das mobile Navigationsgerät übertragen werden. Rasterkarten können aber nur bei Pocket-PCs und Erweiterungen von Autonavigationsgeräten zum Einsatz kommen. GPS-Karten im Vektorformat sind weniger detailiert und mehr schematisiert als Rasterkarten. Entscheidender Vorteil ist jedoch, dass anhand der Vektoren zusätzliche Informationen wie Straßennamen, Straßentyp und Höhenlage an den Nutzer weiter gegeben werden können.

Bei der Fahrradnavigation gibt es Geräte, die in ganz unterschiedlichen Preisklassen gelagert sind. Eigenschaften wie Wetterbeständigkeit, Stoßfestigkeit und lange Akkulaufzeiten sind bei fast allen Geräten vorhanden. Günstige Geräte verzichten bei der Displaydarstellung auf die Hintergrundkarten und benötigen damit weniger Speicherkapazität. Der Fahrer oder Wanderer orientiert sich hierbei an einer Linie auf dem Navigationsgerät und sieht dann, ob er sich von der Strecke weg bewegt oder dieser richtig folgt. Bei teureren Geräten wird die Strecke auf einer Hintergrundkarte wiedergegeben. Somit erhält man zusätzliche Informationen über die Beschaffenheit der Strecke, mögliche geographische Besonderheiten und man kann selbst Ausweichrouten erstellen.

Die dunkle und kalte Jahreszeit wird von den Norwegern zu Weihnachten gerne hell erleuchtet. Die Straßen und Plätze der Städte werden mit bunten Lichterketten und kunstvoller Weihnachtsdekoration geschmückt und erstrahlen in dadurch in einem völlig neuen Glanz. Da in Norwegen noch häufig Schnee liegt und

Weiterlesen

Wie bereits schon kurz berichtet, fand am vergangenen Wochenende die Reisemesse „Horizont“ in Karlsruhe statt und wurde von den Veranstaltern als voller Erfolg gewertet. Über 20.000 Besucher kamen zum Messegelände in Karlsruhe, um sich über die neuesten Trends in Sachen Outdoor/Trekking, Angeln und Caravaning zu

Weiterlesen

Tief im Wald, zwischen Seen, Wasserfällen und Bäumen versteckt, direkt am Fuße der Gesundaberge in Lappland liegt das Zuhause des schwedischen Weihnachtsmannes, dem Tomte. Jedes Jahr, kurz vor dem Beginn der Weihnachtszeit, erwacht das Tomteland aus seiner Sommerstarre. Die Kinder und ihre Eltern strömen

Weiterlesen

Mit einem Lächeln habe ich vor kurzem die Focus-Kolumne von Frank Gebert gelesen. Er schildert hier seine Faszination vom Wandern unter verschiedenen Gesichtspunkten. Eines seiner Themen lautete „Ehepaare in den Bergen“. Auf herrliche Art und Weise schildert er seine Reisen in Begleitung seiner Frau mit

Weiterlesen

Weil das Wandern immer mehr an Popularität gewinnt, ist das Fernsehen auf die Idee gekommen, "B-Promis" auf den Pliger-Weg nach Santiago de Compostela zu schicken. Allein das Ziel dieser Sendung wird dem Zuschauer vermutlich während der gesamten Staffel verschlossen bleiben. Ausgelöst hat diesen Boom Hape

Weiterlesen

Die Auswahl der passenden Schuhe kann für eine Trekkingtour ganz entscheidend sein. Sind sie zu klein und scheuern möglicherweise noch, kann die Tour schon nach wenigen Stunden wieder beendet sein, denn mit wunden Füßen lässt sich keine Tour überstehen. Beim Kauf der Schuhe muss man sich

Weiterlesen

Das Wandern wird immer beliebter. Beim Verfolgen der Medienlandschaft in den letzten Wochen musste ich feststellen, dass sich das Wandern und die damit verbundene Erweiterung des Seins immer größer werdender Beliebtheit erfreut. Immer mehr Menschen verzichten auf ihren alljährlichen Strandurlaub und begeben sich stattdessen auf Wanderschaft

Weiterlesen