Loch Lomond – Schottland

Loch Lomond ©wikipedia

Wem der leichte Dauerregen und das raue Klima Schottlands nichts anhaben kann, wird bei einer Reise durch den Norden Großbritanniens zahlreiche neue Entdeckungen machen können und mit etwas Glück, scheint dabei zwischendurch sogar die Sonne.Loch Lomond ist der der größte See Schottlands und im Nordwesten von Glasgow gelegen. Er besitzt eine Fläche 1863 Quadratkilometern und eine maximale Tiefe von 192 Meter. Seit Anfang des Jahrtausends gehört er zu einem umfangreichen Gebiet eines Nationalparks, um die Schönheit des Sees und seiner natürlichen Umgebung zu bewahren. An der Westseite des Sees führt die stark befahrene Fernstraße A82 vorbei, die mit mehreren Raststätten und Aussichtspunkten versehen ist. Sie eignet sich hervorragend für einen kleinen Abstecher zum Loch Lomond.

Wer aber die wahre Natur Schottlands auf seiner Reise kennenlernen möchten, sollte seine Wanderung im Südosten beginnen und über die verschlungenen Waldwege zu den Ausläufern der Highlands pilgern. Kleine Hotels oder Ferienwohnungen im historischen Ambiente oder Burgenstil ermöglichen eine Wanderung mit mehreren Etappenzielen. Cameron House Loch Lomond wikipeadia© Christian BickelEine dieser Stationen ist zum Beispiel Rowardennan, von wo aus man zu einem Ausflug zum Ben Lomond starten kann. Er erhebt direkt am Ostufer des Sees und überragt mit 974 Metern die restliche Bergwelt. In fünf bis sieben Stunden können Wanderer seinen Gipfel erklimmen, wobei man die Wahl hat zwischen einer leichten oder einer anspruchsvollen Route. Die Aussicht vom Ben Lomond ist wirklich atemberaubend, der Blick auf den See und die Highlands, die von schummrigen Nebelfeldern umgeben sind. Wenn die Sonnenstrahlen durch die Wolken brechen, leuchtet das satte Grün der umliegenden Wiesen, auf denen die Schafe weiden, das Wasser des Loch Lomond ist tiefblau und die Gipfel der umliegenden Berge werden freigelegt – wirklich einzigartig und unvergesslich.

Unverdrossene campen auch gerne am Ufer des Sees, angeln und relaxen. Da der Regen aber zu einem Dauerzustand wird, muss man dafür schon ein Faible entwickeln. Viel gemütlicher sind die Landhäuser und kleinen Burgen in der Umgebung, die zu Ferienhäusern umgebaut wurden. Ein wunderbares Zeugnis der Geschichte Schottlands ist Balloch Castle, ein Schloss, welches sich ein wenig nordöstlich der ursprünglichen Burg befindet. Von der einstigen Burg sind lediglich nur noch wenige Grundmauern vorhanden, aber das Schloss von 1808 ist ebenfalls äußerst sehenswert und mit einem wunderschönen Park umgeben. Für den Neubau des Schlosses wurden die Steine der ehemaligen Burg verwendet und in den Nebengebäuden wird die Geschichte anhand von Ausstellungsstücken repräsentativ aufgearbeitet.Vom Loch Lomond aus kann man auf den längsten Wanderweg (152km), dem West Highland Way, gelangen, der von Glasgow nach Fort William führt. Der Loch Lomond ist aber nur eines von vielen wunderschönen Zielen in Schottland, vielmehr hat das Land noch allerhand mehr zu bieten. So spielt auch der berühmte Harry Potter eine entscheidende Rolle in diesem abwechslungsreichen Land. Fans der Filmreihe werden das Glenfinnan-Viadukt schnell wieder erkennen. Aber dies ist nur eine kleine Auswahl dessen, was einem in Schottland erwartet.

Ähnliche Artikel: