Home / Ratgeber  / E-Zigarette im Urlaub: Das sollten Sie beachten

E-Zigarette im Urlaub: Das sollten Sie beachten

Seit ihrer Einführung haben E-Zigaretten eine ständig wachsende Fan-Gemeinde gefunden. Längst greifen nicht mehr nur Raucher zur elektronischen Zigarette, die sich das Rauchen abgewöhnen wollen. Dampfen statt Rauchen heißt die Devise für Genussmenschen. In Zeiten eines umfassenden Rauchverbots stellen E-Zigaretten eine gute Alternative dar. Wie aber sieht es in anderen Ländern aus? Was sollte man beachten, wenn man mit der elektronischen Zigarette auf Reisen geht?

ecig

Auf der Reise

Es gibt keine einheitliche Regelung, ob im Flugzeug, in der Bahn oder Reisebus das Dampfen einer elektronischen Zigarette erlaubt ist. Im Zweifelsfall sollte man daher vor der Reise anfragen und gegebenenfalls eine andere Gesellschaft auswählen, die toleranter mit Dampfern umgeht. Unabhängig von der Fluglinie erschweren aber auch die internationalen Sicherheitsbestimmungen den uneingeschränkten Dampfgenuss an Bord, denn es dürfen nur begrenzte Mengen an Flüssigkeit in den Passagierraum mitgenommen werden. Im Handgepäck sind nur 10 Milliliter Liquid erlaubt. Größere Vorräte müssen im Reisegepäck verstaut werden. Achten Sie aber darauf, die Zollbestimmungen zu beachten. Sonst kann es Ärger mit den Behörden geben.

Dampf-Verbot und Dampf-Freiheit

Obwohl sich die E-Zigarette deutlich von der normalen Zigarette unterscheidet, setzt der Gesetzgeber in vielen Ländern Rauchen und Dampfen gleich. Das bedeutet, dass die Benutzung einer elektronischen Zigarette genauso eingeschränkt oder sogar verboten sein kann, wie das Rauchen. Vor allem in den USA bestehen strenge Anti-Raucher-Gesetze, die allerdings von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich sind. In der Ukraine ist das Dampfen in der Öffentlichkeit verboten. In Großbritannien geht es dagegen sehr liberal zu: Hier ist Dampfen ohne Einschränkung überall erlaubt. Auskunft über die Bestimmungen und Verbote im Reiseland gibt das jeweilige Konsulat. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich vor Reiseantritt bei der Botschaft oder im Konsulat über die Bestimmungen am Reiseziel erkundigen. Weitere Informationen über gesetzliche Bestimmungen rund um E-Zigaretten gibt es auch bei verschiedenen Anbietern der elektronischen Zigaretten, wie etwa www.red-kiwi.de.

Immer griffbereit

Denken Sie vor der Reise daran, sich mit ihrem Lieblingsliquid einzudecken. Nicht immer kann im Reiseland Ersatz beschafft werden. Auch ein Ersatzakku und ein Ladegerät gehören ins Gepäck, damit die E-Zigarette aufgeladen werden kann. Da die deutschen Stromstecker nicht unbedingt in ausländische Steckdosen passen, sollte auch ein Stecker-Adapter mitgenommen werden. Dann steht dem genussvollen Dampfen nichts mehr im Wege.

IMG: Thinkstock, 176977605, iStock, MilknCoffee