Home / Ratgeber  / Dit is Berlin: Top-Sehenswürdigkeiten für den Städtetrip

Dit is Berlin: Top-Sehenswürdigkeiten für den Städtetrip

Berlin ist deutsche Hauptstadt und Weltmetropole, verbindet aufregend-pulsierendes Großstadtleben mit ruhigen und grünen Ecken zum Verschnaufen. Mit über 3,5 Millionen Einwohnern ist Berlin die mit Abstand größte Stadt der Bundesrepublik, seine Ausdehnung von knapp 900 Quadratkilometern macht es zudem zur größten Gemeinde des Landes.

Touristenmagnet Berlin

Weltweit genießt Berlin einen Ruf als Touristenmagnet, seine Bildungseinrichtungen und Museen sind von internationalem Rang. Spätestens seit den 1920er-Jahren, als Berlin zu den größten Städten der Welt zählte, ist die Stadt auch als Zentrum für Kunst und Kultur bekannt.

Genug Gründe also, um Berlin einen Besuch abzustatten. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind mannigfaltig; viel zu viele, um sie alle in paar Tagen aufzunehmen. Wir beschränken uns hier deswegen auf die absoluten „Must-Sees“ – diese Orte darf kein Berlin-Besucher verpassen!

Und wenn zwischendurch die Füße (und der Rest des Körpers) eine kleine Pause brauchen: Dayuse-Hotels bieten Hotelkomfort stundenweise. Hier geht’s zu Dayuse in Berlin.

Am Alexanderplatz in Berlin-Mitte tummelt sich rund um die Weltzeituhr und den Bahnhof halb Berlin – der Platz zählt zu den belebtesten Orten der Stadt. Im 19. Jahrhundert boten hier Händler ihre Waren feil und Soldaten marschierten auf Paraden. Heute dominieren Bauten aus DDR-Zeiten den Platz, Hotels und Kaufhäuser säumen den zentralen Platz.

Berliner Wahrzeichen und Shopping-Tempel

Am Brandenburger Tor verlief bis zum Mauerfall 1989 die deutsch-deutsche Grenze. Erbaut im späten 18. Jahrhundert im frühklassizistischen Stil, ist das Brandenburger Tor heute das Berliner Wahrzeichen. Hier finden große Konzerte und andere Events statt – wie das alljährliche große Silvesterfeuerwerk.

Berlins bekannteste Einkaufs- und Flaniermeile ist der Kurfürstendamm, landläufig als Ku’damm bekannt. Über 3,5 Kilometer führt der Boulevard an Cafés, Restaurants und Bars vorbei, an den Schaufenstern von Kaufhäusern und edlen Boutiquen. Am Ku’damm liegen auch die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, das Café Kranzler sowie das Kaufhaus des Westens, im Volksmund KaDeWe. 1907 eröffnet, ist es heute das größte Kaufhaus Kontinentaleuropas.

Die Museums-Insel, ein UNESCO-Weltkulturerbe hat einige Häuser von Renommee zu bieten, unter ihnen ist das Pergamon-Museum das bedeutendste. Ursprünglich zu Beginn des 19. Jahrhunderts erbaut, musste es nach den im 2. Weltkrieg erlittenen Beschädigungen umfangreich renoviert werden. Das Museum besteht aus drei einzelnen Museen aus dem Preußischen Kulturbesitz: die Antikensammlung mit griechischer und römischer Baukunst, das Vorderasiatische Museum mit Fundstücken aus Kleinasien und Syrien sowie das Museum für Islamische Kunst mit spektakulären Exponaten wie der Steinfassade von Mschatta aus dem 8. Jahrhundert. Weitere Museen auf der Museumsinsel sind das Alte Museum, das Neue Museum, das Bode-Museum und die Alte Nationalgalerie.

Reichstagskuppel: Spektakuläre Aussicht

Erbaut zwischen 1884 und 1894 im Stile der Neorenaissance, war der Reichstag schon zu Zeiten des Kaiserreichs und der Weimarer Republik Sitz der jeweiligen Parlamente. Heute kommt hier der Deutsche Bundestag zusammen. Absoluter Besuchermagnet ist die große Glaskuppel, die der britische Stararchitekt Sir Norman Foster im Jahr 1999 auf das Gebäude setzen ließ. Die Konstruktion aus Stahl und Glas ist frei zugänglich (nach vorheriger Anmeldung) und bietet einen spektakulären Rundblick weit über das Regierungsviertel hinaus.

„Dit is Berlin“, wie es so schön heißt, aber mit nur einem Besuch ist „dit“ noch lange nicht erkundet – auch das Holocaust-Mahnmal, der Tiergarten oder die Hackeschen Höfe, um nur einige wenige zu nennen, sind einen Besuch wert.

Bild: pixabay.com, suesun, 90946

Werbung
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.