Home / Trekking  / Wandern in Wales

Wandern in Wales

Wales ist ein oft vergessener Teil der Britischen Insel. Im Schatten der großen Brüder England und Schottland kommen nur sehr wenige Menschen auf die Idee, im Südwesten der Insel ihren Urlaub zu verbringen. Die Annahme, die Landschaften in Wales würden mit denen in England vergleichbar sein und sich nicht wie bei Schottland durch grünen Bergland davon unterscheiden, ist durchaus richtig, aber gerade hier liegen die eigentliche Vorteile. Nimmt man noch die Kultur hinzu, welche sich aufgrund der Sprache und der historischen Trennung klar von der englischen unterscheidet, kann man auf einer Wandertour durch Wales völlig neue Dinge entdecken.

Obwohl Wales und England eng miteinander verbunden sind, legen die Waliser großen Wert auf die Unterscheidung beider Länder. Die hier existierende Rivalität äußert sich gerade im Sport, wo Duelle gegen den großen Nachbarn im Rugby oder Fußball Tausende in Stadien und Millionen vor die Fernseher lockt. Der Konflikt hat seinen Ursprung in der angelsächsischen Besiedlung. Die hügelige und sumpfige Landschaft war für die Angelsachsen nicht sonderlich interessant, weshalb große Teile des heutigen Wales in keltischer Hand verblieben. Selbst für Wilhelm den Eroberer war das walisische Gebiet von geringem Interesse, so dass erst Edward I. am Ende des 13. Jahrhunderts das Land unter englische Führung brachte. Zwar kam es immer wieder zu Revolten und Aufständen, aber letztendlich gehört Wales seitdem zu Großbritannien, ihre eigene Sprache und Kultur haben sie sich jedoch bewahrt.

Den Mittelpunkt des Landes bildet die Hauptstadt Cardiff. Hier laufen alle wirtschaftlich relevanten Entscheidungen und Wege zusammen. Dank seiner guten Verkehrsanbindungen ist Cardiff der ideale Ausgangspunkt für die Eroberung des Landes per pedes. Ähnlich wie hier in Cardiff konnten die Überreste der römischen Besiedlung erhalten werden und sind sehenswerte Wanderziele. Die Landschaft in Wales kann als leicht hügelig bezeichnet werden, wo es aber kaum steile Anstiege gibt. Stattdessen existieren gut ausgebaute Wanderwege, die an historischen Stätten, Burgen, Marktplätzen und Kulturdenkmäler vorbei führen. Besonders interessant sind kleinere Städte in ländlichen Regionen. Diese Zeugnisse der Zeitgeschichte sind haben während der Industriellen Revolution einen unglaublichen Aufschwung erfahren und manchmal hat man das Gefühl, das sie noch immer dort verharren.

Wenn man sich etwas mit den Witterungsumständen von Wales vertraut gemacht hat, kann man bei Wanderungen durch Wales die Eigenart der Menschen und die Geschichte des Landes auf eine ganz spezielle Art und Weise kennenlernen, die durchaus lohnenswert ist. Reiseanbieter eröffnen Urlauber jetzt auch die Möglichkeit, das Land auf dem Rücken der Pferde zu entdecken. Ähnlich wie bei einer Reitbeteiligung können sie auf ausgebildete Pferde zurückgreifen, die mit den natürlichen Gegebenheiten vertraut sind. Nach einer kurzen Einweisung benötigt man keinen Einweiser, sondern kann eigene Routen einschlagen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.