Home / Ratgeber  / Tolle Knolle – Trüffelsuche in Italien

Tolle Knolle – Trüffelsuche in Italien

Artikelgebend ist die Trüffelsuche in Italien.

Artikelgebend ist die Trüffelsuche in Italien. Der Herbst ist angebrochen und in der italienischen Emilia Romagna beginnt die Trüffelsaison. In zahlreichen Gemeinden der Region finden anlässlich der Ernte dieses kostbaren Pilzes besondere Trüffelfeste statt. Am bekanntesten ist dabei das im November stattfindende „Fest des weißen Trüffels“ in der Gemeinde Savigno. Die Gemeinde gilt auch als die Hauptstadt des weißen Trüffels. Was ist nun das Besondere an dieser Pilzsorte, von denen es rund zwanzig verschiedenen Arten gibt, die essbar sind?

Allgemeine Informationen

Schon in der Antike hatten Trüffel einen legendären Ruf, galten doch die Speisepilze als ein hervorragendes Aphrodisiakum. Aus diesem Grunde wurden die Pilze auch im Mittelalter als Speise des Teufels verpönt. Das zeitweilige Verbot der köstlichen Speise konnte nicht den Siegeszug der Trüffel verhindern. Schon an den Höfen der Renaissance standen die Speisepilze wieder auf den Speiseplänen der Herrschaftshäuser. Bis heute hat sich nichts an der Popularität der Trüffel geändert. Jeder, der kulinarische Köstlichkeiten liebt, und es sich finanziell leisten kann, wird nicht auf den besonderen Geschmack der Trüffel verzichten wollen. Neben Frankreich und Neuseeland ist vor allem die italienische Region der Emilia Romagna ein klassisches Trüffelgebiet. So ist es kein Wunder, dass Freunde kulinarischer Speisen in die Region kommen, um die frischgeernteten Kostbarkeiten zu genießen.

Besonderes Angebot der regionalen Tourismusbranche

Natürlich hat sich die regionale Tourismusbranche in den Gemeinden der Emilia Romagna auf diesen Trend eingestellt. So bieten zahlreiche Trattorien der Gegend ihren Gästen ein Gesamtpaket aus Trüffelsuche, Kochkurs und abschließendem Menü an. Die beliebte Kombination kostet zwischen 50 und 100 Euro pro Person.

Für die Suche nach den Pilzen setzte man früher sogenannte Trüffelschweine ein. Heutzutage benutzt man jedoch für die Trüffelsuche speziell abgerichtete Hunde. Bei der Trüffelsuche gehen die Touristen mit Hunden und einem Führer in die speziellen Trüffelgebiete. Das Wetter sollte bei der Suche nicht zu trocken sein, da ansonsten die Hunde die Pilze nicht riechen können. Haben die Hunde die Pilze aufgespürt, werden sie mit einer kleinen Spitzhacke ausgebuddelt.

Zubereitung der Trüffel

Sind dann genug Trüffel gefunden, begeben sich die Gäste zurück in die Trattoria. Hier erhalten sie genaue Anweisungen, wie die Trüffel zubereitet werden. Zunächst werden die Trüffel werden mit einer nassen Bürste vorsichtig abgeschrubbt. Dann werden die Trüffel zum Trockenen ein paar Stunden auf Küchenpapier gelegt. Anschließend legt man die Pilze in den Kühlschrank. So können die Trüffel am besten ihre vollkommene Würze entfalten. In einem kleinen Kochkurs wird nun die Zubereitung verschiedener Rezepte mit Trüffel gelehrt. Am Ende steht ein köstliches Menü, dass keiner der Gäste je vergessen wird.


Artikelbild: Thinkstock, iStock, donstock

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.