Home / Ausrüstung  / Texas – Reiten wie im Wilden Westen

Texas – Reiten wie im Wilden Westen

Texas – schon allein der Klang versetzt so manchen „heimlichen“ Cowboy ins Land der Träume. Der einsame Cowboy, der allein durch die Prärie reitet, abends ein Lagerfeuer macht und unter freiem Himmel nächtigt.

Kein Problem – gibt es heute noch. Wer sich also noch einmal in die Vergangenheit versetzen lassen und auf dem Rücken eines Pferdes mal einen außergewöhnlichen Urlaub verbringen möchte, der kann dies auf einer Ranch in Texas gerne tun. Zwar ist es nicht empfehlenswert, allein durch die weite Landschaft zu reiten, aber ansonsten ist alles genauso wie vor 150 Jahren. Die erste Nacht und den ersten Tag verbringt man noch auf der Ranch, um die wichtigsten Dinge zu erfahren. Man wird mit dem Pferd vertraut gemacht, lernt das richtige Füttern und Pflegen des Tieres und erhält die notwenige Ausrüstung – und schon kann es losgehen.

Vor einem liegt die weite und unendliche Landschaft Texas. Das hügelige Sandsteinplateau gehört ebenso zur täglichen Ansicht wie der rot schimmernde Sand. Unter der brütenden Sonne begibt man sich auf die Spuren der Cowboys, die einst die Herden vom saftigen Hügelland der Küste ins Hinterland trieben. Immer wieder wird die spektakuläre Landschaft von Flüssen unterbrochen, an welchen es sich zu rasten lohnt. Wer clever war, hat sich ein Zelt mitgenommen, um sich vor den äußerst seltenen Regengüssen zu schützen, wenn nicht, muss man Schutz unter einem der kantigen Felsen suchen, die sich fast überall finden lassen. Die Prärie ist eine besondere Form der Steppen, die besonders typisch für den nordamerikanischen Raum ist. Der Wassermangel prägte über Jahrhunderte hinweg die recht eintönig erscheinende Landschaft. Es gibt kaum Bäume, immer nur Gras und Kleinstpflanzen. So wird die Reise auch zu einer kleinen Herausforderung, denn all zu viel Abwechslung gibt es nicht. Nur ab und zu huscht ein Murmeltier oder Erdmännchen an einem vorüber und das Jaulen der Wölfe hallt in der Ferne. Mit etwas Glück trifft man auf eine Büffelherde, die am Ende des 19. Jahrhunderts aufgrund der rigorosen Abschlachtung der Siedler fast ausgestorben waren.

Dieser recht abenteuerliche Urlaub ist eine attraktive Abwechslung zum klassischen Strandurlaub. Es werden unvergessliche Eindrücke beim Reisenden zurückbleiben, möglicherweise auch Schmerzen in Körperregionen, die man selbst nie zuvor gefühlt hat. Die Hommage an den Cowboy ist wirklich empfehlenswert!