Home / Ratgeber  / Tansania – Land einzigartiger Naturwunder

Tansania – Land einzigartiger Naturwunder

Tansania ist eins der beliebtesten Reiseziele Ostafrikas – und zu Recht, denn Tansania fasziniert mit einer Vielzahl verschiedenster Naturschönheiten: von weißen Sandstränden über ausgedehnte Steppenlandschaften bis hin zum erloschenen Krater des Ngorongoro Vulkans mit seinem außergewöhnlichen Tierreichtum.

Mit dem Viktoriasee als größtem See Afrikas und dem Kilimandscharo, dem höchsten Berg des Kontinents, stellt Tansania außerdem einige geographische Rekorde auf und bietet mit der großen Wildwanderung in der Serengeti jährlich eins der größten Naturschauspiele dieser Erde.

Die „Great Migration“

Bei der Planung einer Reise nach Tansania sollte man unbedingt den Rhythmus der großen Wildwanderung in der Serengeti berücksichtigen. Auf der Suche nach Wasser und Weideland bewegen sich das ganze Jahr über Hunderttausende Gnus, Zebras, Gazellen und Antilopen in riesigen Herden im Uhrzeigersinn zwischen der tansanischen Serengeti und der in Kenia gelegenen Masai Mara hin und her und ziehen auf diese Art und Weise Jäger wie Löwen, Hyänen und Geparden an. Zwischen November und Juli kann dieses Schauspiel in der Serengeti verfolgt werden und in Begleitung landeskundiger Reiseführer ist es möglich, die Great Migration aus nächster Nähe zu erleben. Beobachten Sie das Vorbeiziehen tausender Gnus und Zebras direkt um Sie herum, lauschen Sie dem Brüllen der Löwen, dem Kichern der Hyänen und dem Donnern zahlloser Hufe auf der trockenen Erde und schmecken Sie den Staub in der Luft, der bei dieser Massenwanderung aufgewirbelt wird, und fühlen Sie sich im Einklang mit der Natur Afrikas.

Weitere Naturwunder Tansanias

Wer hautnah in das Wildleben Tansanias eintauchen möchte, sollte auch den Ngorongoro-Krater nicht verpassen. Die Vegetation in diesem einzigartigen natürlichen Amphitheater variiert von grünen Bergwäldern und Buschland an den Kraterrändern zu trockener Savanne, Akazienwäldern und Wasserlöchern am Kraterboden. Bei einem Durchmesser von nur knapp 20 Kilometern weist der Ngorongorokrater eine ungewöhnlich hohe Tierdichte auf. Antilopen, Zebras, Gazellen und Gnus leben Seite an Seite mit Büffeln, Elefanten und sogar Flusspferden und den vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörnern. An Raubtieren sind hier vor allem Löwen zu finden, doch auch Hyänen, Leoparden, Geparden und Schakale finden in Ngorongoro reichlich Nahrung.´
Ebenfalls im Norden Tansanias liegt der Kilimandscharo, drei erloschene Vulkankegel, die mit 5895m das höchste Bergmassiv des schwarzen Kontinents bilden. Trotz seiner tropischen Lage ist der Kilimandscharo einer von nur drei vergletscherten Orten Afrikas.  Während alleine die Flora und Fauna umliegenden Kilimandscharo-Nationalparks schon sehenswert sind, zieht es auch viele Bergsteiger zum „Dach Afrikas“. Auf verschiedenen Routen wagen sich mehr oder weniger geübte Gipfelstürmer an die je nach Kondition etwa 7 Tagen dauernde Wanderung, an deren Ziel man bei gutem Wetter viele Kilometer weit über Kenia und Tansania blicken kann.