Home / Posts Tagged "Insel"

Die Insel Sylt liegt an der deutschen Nordseeküste in Nordfriesland, direkt an der dänischen Grenze. Sie lässt sich von Niebüll aus mit dem (Auto-)Zug über den Hindenburgdamm gut erreichen. Zudem besteht die Möglichkeit, mit dem Flugzeug anzureisen oder die Fähre ab der dänischen Insel Rømø zu nutzen. Die bekanntesten Orte sind Kampen, Westerland und Wenningstedt, Kurorte mit viel Leben und einem reichhaltigen touristischen Angebot.

Faszinierende Landschaften, anspruchsvolle Touren und Schotterpisten zwischen bizarren Felsformationen. Aussichten auf einsame Buchten an türkisfarbenem Meer, während man an atemberaubenden Schluchten entlang radelt. Gleichzeitig atmet man einen erfrischenden Duftmix von Mandelhainen, Orangen- und Zitronenbäumen ein. Die Herausforderungen durch die Strecken sind nicht ganz so anspruchsvoll, wie es der alpenerprobte Hochgebirgsbiker kennt, dafür von einer ganz anderen Qualität.

Madagaskar ist vor allem durch den computeranimierten Trickfilm in das Interesse der Menschen gerutscht, immerhin arbeiteten 240 Menschen für vier Jahre daran, um ein paar verwöhnte Zootiere bis nach Madagaskar reisen zu lassen.

Madagaskar liegt übrigens, wenn man ganz Afrika vor Augen hat, auf der rechten Seite zwischen dem Zipfel von Somalia und der Spitze von Südafrika. Das ganze ist schwer zu übersehen, denn nach Indonesien ist Madagaskar flächenmäßig der zweitgrößte Inselstaat der Welt.

Lanzarote gehört zu den sieben großen Kanarischen Inseln und erfreut sich seit langer Zeit enormer Beliebtheit bei Urlaubern. Zu recht, denn die gesamte Insel wurde von der UNESCO 1993 zum Biosphärenreservat erklärt und die farbenfrohen Pflanzen setzen sich auch auf Vulkanen durch.

Lanzarote erfreut sich einer sehr geringen Niederschlagsrate und die Flora hat sich an diesen Umstand mit erstaunlicher Vielfalt angepasst. Es gibt wasserspeichernde, salztolerante Pflanzen und Wolfsmilchgewächse. Die von Vulkanen geprägte Insel bietet immer wieder an unerwarteten Stellen Oasen des Lebens.

Gran Canaria weckt wechselhafte Assoziationen. Für die einen steht der Ballermann-Flair im Vordergrund, doch Kenner schätzen die spanische Insel aufgrund der breitgefächerten landschaftlichen Abwechslung. So findet der Besucher von Dünen über Berge und Vulkan bis hin zu einem Fischerort alles, was das Touristenherz erwärmt. Gran Canaria wird nicht umsonst Miniaturkontinent genannt.

Der 1949 erloschene Vulkan Pico de las Nieves ist mit knapp 2000 Metern der höchste Punkt der Insel, im Winter ist die Kuppe manchmal schneebedeckt. Trotzdem wurde der Roque Nublo (Wolkenfels) das Wahrzeichen von Gran Canaria, obwohl der Gipfelaufbau (der ebenso heißt) „nur“ ca. 1800 Meter misst.

Auf Island gibt es eine faszinierende Natur zu entdecken. Die Insel ist berühmt für ihre Gletscher, Geysire und Wasserfälle. Eine einzigartige Art, die größte Vulkaninsel der Welt zu erkunden, sind Pferde!

Reittouren bieten eine besondere Möglichkeit, die faszinierende Natur Islands von einer einzigartigen Perspektive aus zu erleben. Viele Wege sind für Kraftfahrzeuge nicht passierbar, so dass vom Pferderücken aus vielfältigere Möglichkeiten bestehen, die Insel mit ihrer gesamten Schönheit zu entdecken!

Argentinien ist einer der größten Staaten dieser Welt und zieht sich durch seine enorme Nord-Süd-Ausdehnung durch sämtliche Klimazonen. Während man im Norden Regenwälder und eine subtropische Witterung findet, besteht der Rest von Argentinien aus verschiedenen Gras- und Buschlandschaften, aus schneebedeckten Gebirgen, Gletschern oder Küstenstreifen, vor denen sich Pinguine und Wale tummeln.

Von Norden nach Süden kann man sich zum Beispiel auf einer Trekkingtour auf die Spuren jesuitischer Missionare im Urwald von Misiones begeben oder in die Fußstapfen der Gauchos, dem südamerikanischen Pendant der Cowboys, treten und die argentinische Pampa zu Pferd erkunden.

Feuer speihen sie nicht, die Drachen von Komodo, aber das macht sie nicht weniger faszinierend.Mit einer Länge von bis zu drei Metern ist der auf einer kleinen Inselgruppe Indonesiens beheimatete Komodowaran die größte lebende Echse, die sogar große Säugetiere reißen kann. Im Komodo-Nationalpark, der sich über die Inseln Komodo, Rinca und Padar erstreckt, kann man diese seltenen Reptilien aus nächster Nähe in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Während der Komodo Nationalpark ursprünglich gegründet wurde, um den Komodo-Waran zu schützen, dehnt sich das Schutzgebiet heute auf das gesamte Ökosystem der Inselgruppe inklusive der sie umgebenden See aus.  Denn während die Biodiversität auf den Inseln aufgrund des trockenen Klimas relativ gering ist, eröffnet sich unter Wasser eine farbenfrohe Welt von beeindruckender Vielfalt, die den Komodo Nationalpark zu einem idealen Tauchgebiet machen.

In einem Reiseführer wird das schottische Städtchen Pitlochry am Fuß der Grampian Mountains liebevoll als „Touristenmetropole“ bezeichnet. In der Tat hat Pitlochry nur etwa 2500 Einwohner, überwiegend ältere Menschen. Dennoch zieht Pitlochry seit über 150 Jahren Besucher in seinen Bann.

Einerseits ist dies der Lage der Stadt zu verdanken, die eingerahmt von den Grampian Mountains, dem Fluss Tummel und dem Loch Faskally vor einer grandiosen Kulisse liegt und sich hervorragend als Ausgangspunkt für Wanderungen in die Grampians, Teil der schottischen Highlands, eignet. Andererseits verfügt Pitlochry über ein vielfältiges kulturelles Angebot, in dem von Highland Spielen bis zu Theater und Konzerten alles vertreten ist.

Im Süden Frankreichs, von Marseille bis Cassis, erstreckt sich ein ca. 20 Kilometer langer Küstenstreifen, Les Calanques, der Jahr für Jahr zum Wandern, Klettern und Entdecken einlädt. Die Calanques zählen zu den schönsten und eindrucksvollsten Gegenden Frankreichs.

Zum Wandern in Frankreich müssen es nicht immer die Pyrenäen sein, denn auch die Calanques zwischen Marseille und Cassis bieten dem sportlichen Urlauber was er braucht: Berge, Strand und wunderschöne Landschaften. Die Südküste mit ihrer einzigartigen Landschaft überzeugt seit Jahren Wanderer und Kletterer, ihre Ferien hier zu verbringen. Die Calanques sind eine besondere geologische Formation: Es sind steile Küstenabschnitte aus Kalkgestein, die oft direkt im türkisfarbenen Mittelmeer münden oder steil von der Küste abfallen. In dieser Form gibt es sie im ganzen Mittelmeerraum.

Der Strand von Palombaggia liegt im Süden Korsikas. Hier sind die Strände so weiß, das Wasser so klar, dass man den Grund noch in drei Metern Tiefe erkennen kann, und die Menschen so entspannt, wie man es von Südeuropäern gewohnt ist.

Palombaggia gehört zur Domaine de Porto Vecchio. Der Strand von Palombaggia gilt als einer der schönsten, wenn nicht als der schönste von Korsika. Der ca. 10 km langer Sandstrand, schlängelt sich an der südlichen Küste Korsika entlang. Für den Anblick, der sich einem hier inmitten roter Felsen, feinkörnigem weißen Sand und leuchtend blauem Wasser bietet, fliegen viele Urlauber in die Karibik. Doch hier stellt sich die Frage: Warum in die Ferne schweifen…? Goethe hatte recht mit seiner Vorstellung, aber er ist ja auch nur bis nach Rom gekommen.

Schwarz, elegant und kraftvoll sind die menorquinischen Pferde, die auf der Baleareninsel eine lange Tradition haben. Für Einheimische und Besucher birgt die enge Verbundenheit Menorcas mit ihren Pferden gleich mehrere Attraktionen.

Die Geschichte der menorquinischen Pferde begann vor Jahrhunderten als die Herrscher Menorcas berittene Patrouillen entlang der Küste der Insel befahlen, um nach feindlichen Schiffen Ausschau zu halten. Der Legende nach besaßen die menorquinischen Rappen schon damals eine Eigenart, für die sie heute bekannt sind: aufrecht auf die Hinterbeine gestellt sollen sie so den Angreifern entgegengelaufen und ihnen dadurch aus Entfernung wie Ungeheuer erschienen sein.

Erholung findet man auf Lesbos garantiert, die malerische Szenerie der Insel lädt von Anfang an zum Entspannen und Entdecken ein. Als einer der schönsten Strände gilt jener des Dorfes Petra, doch auch der Rest der Insel begeistert Besucher aus Griechenland und der ganzen Welt.

Lesbos ist wegen seiner vielseitigen Landschaften eines der beliebtesten griechischen Reiseziele für Natur-Liebhaber. Dunkle Wälder wechseln mit dramatischen Küstenlinien, idyllischen Kies- und Sandstränden und seltsam anmutenden Ebenen voller Vulkangestein. Viele kleine Quellen und Flüssen erhalten die reiche Flora und Fauna der Insel am Leben und sorgen für ein Naturschauspiel, das schon immer Dichter, Maler und andere Künstler zu inspirieren wusste.

Zwischen Delos, Tinos und Naxos ist Mykonos das Urlaubsparadies der Kykladen. Die Sonneninsel mit den schönsten Stränden des Ägäischen Meers ist der Legende nach ein Werk Herakles. Er besiegte Riesen und warf sie ins Meer: Heraus kam ein Traum in Blau und Weiß mit der Hauptstadt Chora, dem Venedig Griechenlands.

Mykonos gehört seit Jahren zu einem der beliebtesten Urlaubsziele der griechischen Inseln. Keine Insel im Ägäischen Meer hat so schöne und so viele Strände. Im Hauptort der Insel, der Chora namens Mykonos, gibt es viele komfortable Hotels, kulinarische Spezialitäten und ein beachtliches Nachtleben. Prominente und Homosexuelle genießen besonders gerne den Luxus der Insel, deren Klima idealer nicht sein könnte.

Das Tiefseefischen beziehungsweise das Angeln stellt für viele pure Entspannung und Naturverbundenheit dar. Man ist allein, auf sich gestellt und verantwortlich für sich und die Natur. Respektvoller Umgang mit den Tieren und dem biologischen Umfeld hat dabei höchste Priorität.

Tiefseefischen und Angeln kann man selbstverständlich in einem der zahlreichen Seen in Deutschland, sowie an der Nord- und Ostsee. Um jedoch pure Entspannung zu erleben, ist eine Angelreise eine großartige Möglichkeit, den Alltag hinter sich zu lassen und sich auf die Natur und die Umgebung zu konzentrieren.

Für seine Vulkane und Geysire ist Island besonders berühmt. Das Land gehört zu den geographisch äußerst jungen Ländern, da es durch vulkanische Tätigkeit entstanden ist. Die Dichte von Vulkanen und Geysiren ist auf der nordwestlichen Insel so hoch wie nirgendwo anders auf der Welt.

Das sehr kleine Island liegt genau unter einem mehrere hundert Kilometer tiefen Magmastrom, einem sogenannten „Hotspot“. Das heiße Magma quillt aus der Erde nach oben, brennt sich durch die Erdoberfläche und bildet Vulkane. Dabei sind die Vulkanausbrüche an sich relativ ungefährlich, liegen die meisten Vulkane doch unter Gletschern. Problematisch ist, dass diese Vulkanausbrüche die Gletscher schmelzen lassen – diese Eisschmelzen lösen gewaltige Wassermassen aus, die ins Meer strömen und alles mitreißen.

Kuba ist ein Land voller natürlicher und historischer Schönheiten.  Ebenso wie für die Insel selber gilt dies auch für die sie umgebende Unterwasserwelt, in der es neben der karibischen Artenvielfalt auch zahlreiche ältere und neuere Wracks gibt.


Wracks vor Kuba

Die neuesten Wracks findet man  bei Varadero im Norden der Insel, wo die kubanische Tourismusbehörde für Taucher künstlich einen Unterwasserpark angelegt hat. Die 1945 erbaute Barco Patrullero war ein russisches Schiff der Koni-Klasse und wurde von der kubanischen Marine bis in die 80er verwendet.