Home / Trekking  / Sierra Nevada – Bergsport im Süden Spaniens

Sierra Nevada – Bergsport im Süden Spaniens

Gern wird die Sierra Nevada im spanischen Andalusien als der Wintersport-Ort Nummer Eins der iberischen Halbinsel dargestellt. Aber auch für Wanderer, Kletterer und Mountainbiker bietet das bis zu 3482 Meter hohe Gebirge beeindruckende Touren.

Nur wenige Autostunden von der Costa del Sol entfernt befindet sich die Sierra Nevada, deren Gebirgsausläufer bis an die südliche Mittelmeerküste Spaniens heranreichen. Gerade für Urlauber und Trekking-Fans, die nicht jeden Tag im Gebirge verbringen möchten, bietet die Sierra Nevada Abwechslung und Vielseitigkeit. Hier können entspannter Strandurlaub und abwechslungsreicher Aktivurlaub miteinander kombiniert werden.
Etwa die Hälfte des Jahres sind die Gipfel des Bergzuges mit Schnee bedeckt. Skiurlauber und Snowboarder finden hier reichlich Pistenauswahl und natürlich eine umfangreiche Ausstattung von Hotels und Gastronomie.
Aber auch im Sommer hat die Sierra Nevada für Aktivurlauber ihren Reiz: Mountainbiker können von Pradollano aus die höchste Landstraße Europas befahren. Die Steilhänge sind eine Herausforderung für Kletterer, und Wanderungen zum höchsten Gipfel, dem Mulhacén, sind abwechslungsreich und schön. Und natürlich lässt der Ausblick, der bei gutem Wetter weit über das Mittelmeer reicht, keine Wünsche offen.