Home / Ratgeber  / Sicherheit auf hoher See: Wie gefährlich ist ein Kreuzfahrt?

Sicherheit auf hoher See: Wie gefährlich ist ein Kreuzfahrt?

Sicherheit auf hoher See: Wie gefährlich ist ein Kreuzfahrt?

Moderne Kreuzfahrtschiffe gleichen schwimmenden 5-Sterne-Hotels. Allerdings fährt man mit Hunderten fremder Menschen, umringt von der Weite des Ozeans, in den Urlaub – der Weg ist quasi das Ziel. Für viele ein Traum, für einige nur ein mulmiges Gefühl, denkt man an Unglücke wie den Untergang der Titanic oder die Havarie der Costa Concordia. Was ist, wenn es brennt? Flüchten wird schwer, mitten auf dem Meer. Doch keine Panik, eine Kreuzfahrt ist viel sicherer als Sie glauben.

Auf Kreuzfahrtschiffen gibt’s strenge Sicherheitskontrollen

Statistisch gesehen ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass Ihnen auf dem Weg mit dem Auto zum Hafen etwas passiert, als auf dem Kreuzfahrtschiff selbst. Die neusten Luxusliner bieten nicht nur Luxus und Komfort, sondern vor allem große Sicherheit. Das können über zwei Millionen Deutsche bestätigen, die 2016 ihren Urlaub auf dem Wasser verbrachten. Wer an Bord kommen will, wird kontrolliert wie am Flughafen. Niemand darf an Deck ohne durch einen Metalldetektor zu laufen.

Die Crew garantiert für die Sicherheit an Deck

Das Personal ist geschult und für diverse Eventualitäten vorbereitet. Zudem gibt es vor jeder Kreuzfahrt eine Sicherheitseinweisung, die sogenannte Seenotrettungsübung, mit der Crew. Dabei wird der Ernstfall durchgespielt, die Passagiere müssen Rettungswesten überziehen, müssen sich an Sicherheitspunkten einfinden und bekommen dann gezeigt, wo sich die Rettungsboote befinden – davon gibt’s übrigens genug an Bord. Somit können sie ganz beruhigt sein, eine Kreuzfahrt buchen und in See stechen.

Feuer ist der Feind Nr. 1

Trotz strenger Sicherheitsvorkehrungen kann es während einer Kreuzfahrt zu Komplikationen kommen. Dass das Kreuzfahrtschiff sinkt, ist sehr unwahrscheinlich. Kommt es zu einer Kollision mit einem anderen Schiff oder Riff, verhindern die Schotten, dass der Luxusliner voller Wasser läuft. Diese wasserdichten Türen teilen ein Schiff in mehrere Abteile. Während der Fahrt müssen alle Schotten dicht sein, das schreibt die internationale SOLAS-Konvention vor.

Die größte Gefahr an Bord ist, dass ein Feuer ausbricht. Die Ursachen: menschliches Fehlverhalten oder ein technischer Defekt. Damit die Flammen nicht zur tödlichen Gefahr werden, gibt es automatische Löschsysteme und Notfallpläne zur Evakuierung der Passagiere. Im Ernstfall, wird die Crew zur Feuerwehr – das solle Reisenden bewusst sein.


Bildquelle: Pixabay, 114152, ed2456

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.