Home / Ratgeber  / Sevilla: Sehenswürdigkeiten im Herzen Andalusiens

Sevilla: Sehenswürdigkeiten im Herzen Andalusiens

Pures spanisches Temperament und Schönheit, die Geburtsstadt des Flamenco, Ursprung der Tapas und Stadt der Kontraste: Sevilla ist Expo-Moderne und Stierkampfarena, imposante Giralda und orientalischer Alcázar, enge Gassen und tropische Parks, Tradition und Aufschwung.


Wer schon einmal in Sevilla war, ist schnell dem Charme dieser malerischen Stadt erlegen. Sevilla ist einerseits der Inbegriff spanischer Kultur, andererseits aber auch eine aktive Stadt mit innovativen Ideen. Wie aus dem Bilderbuch erstrecken sich verträumte Gassen im Barrio Santa Cruz, beeindruckende Kirchen und maurische Paläste voll bunter Fliesen über das einmalige Stadtbild. Ob Paddeln auf dem Guadalquivir, Sevillanas tanzen, gutes Essen genießen oder durch das lebendige Nachtleben streunern – in einem Urlaub in Sevilla ist für jeden etwas dabei.

Sevilla – Begehrtes Land und reiche Stadt

Sevilla war von jeher ein wichtiges Handelszentrum und Sitz vieler Herrscher. Caesar höchst persönlich erhob die Stadt 45 v. Chr. zur Colonia. Die Westgoten nutzten sie in der Spätantike als Bischofssitz, bevor sie 712 von den islamischen Mauren erobert wurde. In Sevilla zeigen sich überall die verschiedenen historischen Einflüsse auf die Stadt.

Im Zuge der Reconquista wurde Sevilla 1248 von den christlichen Spaniern zurückerobert und wuchs zum transatlantischen Handelsmonopol an. Viele Entdeckungsreisen starteten in der andalusischen Stadt, doch die zunehmende Versandung des Quadalquivirs führte zu einer Umlagerung der Seewirtschaft nach Cádiz. Heute ist Sevilla viertgrößte Stadt Spaniens und Zentrum von Kultur und Tourismus.

Sehenswürdigkeiten in Sevilla

Kaum eine andere Stadt bietet so viele Sehenswürdigkeiten auf ein relativ übersichtliches Stadtzentrum verteilt. Wenn man nur die kulturellen Höhepunkte der Stadt kennen lernen will, sollte man schon mindestens 4 Tage dafür Zeit haben. Jeder Bezirk der Stadt hat ein anderes Gesicht und bietet schon für sich Einiges zu sehen. Durch das alte jüdische Stadtviertel Santa Cruz winden sich schmale Gassen und die weißen Häuser beherbergen viele gute Tapas-Bars und touristische Angebote.

Das Zentrum um die beeindruckende Kathedrale Maria de la Sede/Giralda und die ehemalige Tabakfabrik, heute Universität von Sevilla, ist mit breiten Boulevards angenehm weitläufig. Hinter den alten Mauern versteckt sich der maurische Palast Alcázar mit seinen paradiesischen Gärten und Orangenbäumen. Der Plaza de España gilt als der schönste Spaniens und grenzt an den friedlichen Stadtpark María Luisa.

Feste und Tradition der andalusischen Hauptstadt

In Sevilla trifft man sich in der Bar um die Ecke oder auf einer Botellón am Ufer des Guadalquivirs oder auf einem der zentralen Plätze. Hunderte Menschen füllen dabei einen ganzen Platz aus, trinken zusammen und erzeugen eine beeindruckende Geräuschkulisse. Viele Diskotheken und Tanzbars im Freien bieten ein spannendes Nachtleben.

Besonders zur Feria de Abril zeigen die Sevillanos jedes Jahr, dass sie wissen, wie man richtig feiert. Eine Woche lang trifft man sich in den Zelten zum traditionellen Tanz in prachtvollen Flamenco-Kleidern und Feiern bis tief in die Nacht.

Zur Semana Santa (Karwoche) finden in der ganzen Stadt Prozessionsumzüge mit Musik und geschmückten Podesten, getragen von 50 Freiwilligen, statt, die die Leidensgeschichte Jesus Christus darstellen.

Kulinarische Höhepunkte Andalusiens

Die andalusische Küche ist reichhaltig und würzig. Zu Tapas werden meistens Chips oder kleine Weizenkekse gereicht. Besonders beliebt sind der gute Schinken (Jamón), ein besonderer Rohmilchkäse, eine Fleischrolle (Flamenquín), verschiedene Kroketten (Croquetas) und andere Erzeugnisse der iberischen Schweinezucht.

Aber auch Fische und Meeresfrüchte werden besonders gern frittiert verzehrt. Zu Trinken gibt es guten Sherry, Rotwein oder auch Ron de Miel, Honigrum. Besonders im Sommer trinkt man den erfrischenden Tinto de Verano: Rotwein mit Zitronen- oder Orangenlimonade und Eis.