Home / Ratgeber  / Ranthambore National Park: Fotosafari im Norden Indiens

Ranthambore National Park: Fotosafari im Norden Indiens

Der Nationalpark Ranthambore ist eines der größten und bekanntesten Naturreservate Nordindiens und ein ideales Ziel für eine Fotosafari. Berühmt ist er vor allem für seine Tiger, die hier ungestört durch die Ruinen von Fort Ranthambore streifen.

 

Selbst am helllichten Tag ist es hier ein Leichtes, die Bengaltiger (auch Königstiger genannt) in ihrem natürlichen Lebensraum auf der Jagd oder bei der Hege ihrer Jungen zu beobachten. In den 1990ern durch Wilderei stark dezimiert, stieg die Zahl der Tiger in den letzten Jahren wieder aufgrund der verstärkten Bemühungen, die seltene Katze zu schützen. Angeblich lebten 2008 vierunddreißig ausgewachsene und vierzehn junge Tiger in dem Reservat.

Aber nicht nur Tiger gibt es in Ranthambore. Gesäumt von tropischen Trockenwäldern und durchzogen von drei Seen und unzähligen Wasserlöchern, bietet die Fels- und Steppenlandschaft des Nationalparks einer Vielzahl verschiedener Arten einen idealen Lebensraum. Leoparden, Lippenbären, Hyänen und kleinere Raubtiere, Hirsche und Antilopen, verschiedene Schlangen- und über 270 Vogelarten bewohnen das Naturreservat und machen einen Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Überragt wird das Reservat von den Ruinen des im 10. Jahrhundert erbauten Ranthambore Forts und seinen Tempeln. Überall verstreut in den Wäldern des Parks liegen weitere Ruinen alter Gebäude, die im Laufe der Zeit von den Tigern in Besitz genommen wurden.
Der Ranthambore National Park bietet Besuchern eine herrliche Mischung aus Wildnis und den Überresten menschlicher Vergangenheit. Er ist außerdem ein wunderbares Beispiel dafür, wie sich die Natur ihr Land zurückerobert, nachdem der Mensch es verlassen hat.

Reisetipps

Geöffnet ist der Ranthambore Nationalpark von Oktober bis Juni; während der Monsunzeit bleibt der Park für Besucher geschlossen. Zweimal täglich werden für Besucher Fahrten in offenen Geländewagen in die verschiedenen Zonen des Parks angeboten und um die Chance zu erhöhen, einen Tiger beobachten zu können und die verschiedenen Sehenswürdigkeiten des Parks – die Seen Padam, Rajbagh und Malik Talao, den Wald von Bakaula, die Ruinen des Forts oder des Palasts von Raj Bagh oder das Kachida Tal, in dem Panther leben – kennenzulernen, sollten mehr als eine Tour gebucht werden.

Am besten erreichbar ist der Nationalpark mit dem Zug, der die Stadt Sawai Madhopur (etwa 10 Kilometer von Ranthambore entfernt) mit Jaipur, Mumbai und Neu Delhi verbindet. Auch Busse Richtung Sawai Madhopur fahren von allen größeren Städten Rajasthans, der nächste Flughafen liegt in Jaipur, etwa 180 Kilometer vom Park entfernt.
Es gibt eine Reihe von Hotels in der Nähe des Parks, deren Preise je nach gewünschtem Komfort zwischen stark variieren.
Sehenswürdigkeiten im Umfeld des Ranthambore Nationalparks sind Jaipur, die Hauptstadt des Bundesstaates Rajasthan, Agra mit dem berühmten Taj Mahal und das Naturreservat Bharatpur, das vor allem für Ornithologen einiges zu bieten hat.