Home / Ratgeber  / Mit Neurodermitis in den Strandurlaub: Das sollten Neurodermitiker beachten

Mit Neurodermitis in den Strandurlaub: Das sollten Neurodermitiker beachten

Neurodermitiker müssen im Sommer nicht auf entspannende Strandurlaube verzichten. Sie sollten jedoch einige Dinge beachten, damit UV-Strahlung, Salzwasser und Schweiß die Haut nicht zusätzlich reizen und die Symptome verstärken. Die wichtigsten Tipps für einen Sommerurlaub ohne Einschränkungen bekommen Sie hier.
Mit Neurodermitis in den Strandurlaub: Das sollten Neurodermitiker beachten

Unverzichtbar: Sonnenschutz

In den Sommermonaten bessert sich das Hautbild von Neurodermitikern meist deutlich: Die UVA-Strahlen wirken antibakteriell, sodass Entzündungen schneller abheilen und der Juckreiz wirkungsvoll gelindert wird. Allerdings stellt die Sonne auch einen Reiz dar, der die Haut belastet (hier mehr erfahren). Grundsätzlich sollten Neurodermitiker sich daher niemals ungeschützt der Sonne aussetzen. Empfehlenswert sind Sonnenschutzprodukte aus der Apotheke, die speziell auf die Bedürfnisse empfindlicher Haut ausgerichtet sind. Darüber hinaus ist Vorsicht geboten, wenn Sie Medikamente einnehmen, denn diese machen häufig sonnenempfindlicher und erhöhen so das Risiko für Sonnenbrand und damit für einen neuen Krankheitsschub. Da auch die hohen Sommertemperaturen und die erhöhte Schweißproduktion Juckreiz und Hautrötungen verursachen können, sollten Betroffene im Sommer zudem Wert auf atmungsaktive, weite Kleidung aus hautfreundlicher Baumwolle legen.

Das kühle Nass uneingeschränkt genießen

Schwimmen im Meer oder im Pool gehört zum Strandurlaub einfach dazu. Auch Menschen mit Neurodermitis können das kühle Nass uneingeschränkt genießen – das Meersalz hat sogar eine positive Wirkung auf die Haut, da es reich an wertvollen Mineralien ist. Dennoch sollte die Haut nach jedem Wasserkontakt gründlich abgeduscht werden, damit sie nicht austrocknet. Bei Aufenthalten am Sandstrand ist zudem darauf zu achten, dass keine Sandkörner in Hautfalten verbleiben, da sie die Haut reizen können. Die Haut benötigt eine intensive Hautpflege, um zart und geschmeidig zu bleiben. Besonders wohltuend für gestresste Haut sind wässrige Lotionen oder Pflege-Gele, die im Kühlschrank aufbewahrt wurden, denn sie kühlen angenehm und lindern zugleich den Juckreiz. Zusätzlich ist es empfehlenswert, verstärkt auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung mit einem hohen Anteil an Obst und Gemüse zu achten. Das stärkt das Immunsystem und verringert auf diese Weise das Risiko für Krankheitsschübe.

Verantwortungsbewusst mit der Haut umgehen

Ein verantwortungsbewusster Umgang mit der eigenen Haut gewährleistet, dass sie den Strandurlaub trotz Neurodermitis unbeschadet übersteht. Regelmäßiges Eincremen mit einer Feuchtigkeitslotion ist dabei ebenso wichtig wie das gründliche Abduschen nach jedem Salzwasserkontakt und ein intensiver Sonnenschutz.

Bildurheber: Thinkstock, 186957862,  iStock, LiudmylaSupynska