Home / Ratgeber  / Les Calanques: Von Marseille bis Cassis

Les Calanques: Von Marseille bis Cassis

Im Süden Frankreichs, von Marseille bis Cassis, erstreckt sich ein ca. 20 Kilometer langer Küstenstreifen, Les Calanques, der Jahr für Jahr zum Wandern, Klettern und Entdecken einlädt. Die Calanques zählen zu den schönsten und eindrucksvollsten Gegenden Frankreichs.

Zum Wandern in Frankreich müssen es nicht immer die Pyrenäen sein, denn auch die Calanques zwischen Marseille und Cassis bieten dem sportlichen Urlauber was er braucht: Berge, Strand und wunderschöne Landschaften. Die Südküste mit ihrer einzigartigen Landschaft überzeugt seit Jahren Wanderer und Kletterer, ihre Ferien hier zu verbringen. Die Calanques sind eine besondere geologische Formation: Es sind steile Küstenabschnitte aus Kalkgestein, die oft direkt im türkisfarbenen Mittelmeer münden oder steil von der Küste abfallen. In dieser Form gibt es sie im ganzen Mittelmeerraum.

Les Calanques: Überreste aus der Eiszeit

Diese Steinformationen sind in Folge von Verwitterung während der Eiszeit entstanden. Da der Meeresspiegel mal stieg und mal fiel, war die Gegend mal mit Eis überdeckt oder von Wasser umspielt. Das besondere an den Calanques ist, dass obwohl der Boden der Kalkfelsen eigentlich nicht für das Wachstum von Pflanzen geschaffen ist, sich Pflanzen und Bäume ihre Wege gebahnt haben. Die Calanques haben viele Risse und Verwerfungen, doch gerade dadurch konnten sich die Pflanzen in dieser eigentlich unbewohnbaren Vegetation trotzdem verwurzeln und bis heute wachsen. Auch das Klima ist hier ein spezielles. Da die Calanques fast ganzjährig der Sonne ausgesetzt sind und sie auch nicht vom Mistral erreicht werden, herrscht ein trockenes, im Sommer fast heißes, Klima.

Von Marseille nach Cassis – Zu Fuß oder mit dem Bus

Die ganze Küstenstrecke Marseille-Cassis ist eher etwas für Sportliche, umfasst sie doch einen ca. 11 Stunden Wanderweg. Doch es lohnt sich vor allem für Familien bis zur ersten Calanque, Marseilleveyre, die auf dem Weg nach Cassis liegt (aber nur knapp eineinhalb Stunden dauert), ein Stück zu Fuß zurückzulegen. So kann man sich einen Eindruck von den vor Marseille liegenden Inseln verschaffen, ohne sich allzu sehr zu verausgaben.

Die ca. 20 Kilometer kann man nach Cassis natürlich auch mit dem Auto oder Bus zurücklegen. In Cassis angekommen kann man die Calanques entweder zu Fuß oder per Boot erkunden. Man kann natürlich auch die erste Strecke mit einem Boot die Küste entlangfahren, sich dann an einer Einbuchtung „aussetzen“ lassen und die Gegend allein erkunden, bzw. den Rückweg über den Berg nehmen. Dafür sollte man sich aber festes Schuhwerk einpacken, da der Boden alles andere als fest ist. Für richtige Wanderfans gibt es organisierte sechs oder sieben Tage-Wanderungen, von Marseille nach Cassis. Für diese sollte man schon, so die Vorgabe, etwas Wandererfahrung mitbringen.

Höhlenmalerei im Rausch der Tiefe

Ein letztes Highlight neben Marseille, Cassis und der wunderschönen Landschaft der Calanques ist eine riesige Unterwasserhöhle die heute jedoch 35 Meter unter dem Meeresspiegel liegt. Diese wurde 1995 von Tauchern entdeckt. In der Höhle findet sich noch Höhlenmalerei aus der Steinzeit.

Für Familien, die gerne Wanderurlaub mit Badeerlebnis machen, für erfahrene Wanderer und Kletterer oder einfach Strandurlauber, sind die Calanques, die sich von Marseille bis Cassis erstrecken, ein schönes und ausgeglichenes Urlaubserlebnis.