Home / Ratgeber  / Im Oktopus-Garten: Unterwasserhotels in Dubai und auf den Malediven

Im Oktopus-Garten: Unterwasserhotels in Dubai und auf den Malediven

Ein ausgedehntes und gemütliches Frühstück unter Palmen am sonnigen Strand der Malediven…. Für die meisten Urlauber ein absoluter Wunschtraum. Touristen mit dem nötigen Kleingeld machen es sich nun noch spannender.

Umgeben vom Meer

In einem sogenannten Unterwasserhotel ist man mittendrin statt nur dabei. Mitten im Ozean befinden sich mehrere Meter unter der Wasseroberfläche hochmoderne Komplexe, deren Außenwände größtenteils aus Plexiglas mit bis zu 20 Zentimetern Dicke bestehen. Egal ob beim Frühstück, Mittagsschlaf oder Abendessen, Urlauber und Tausende exotische Meeresbewohner sehen sich zu jeder Zeit tief in die Augen. Dabei sind die Hotels genauso ausgestattet wie vergleichbare Hotels über dem Erdboden. Das erste Hotel dieser Art wurde im Jahr 1986 in Key Largo (Florida / USA) eröffnet.
Richtig aufregend werden Unterwasserhotels durch vielfältige Rahmenveranstaltungen wie speziellen Themenabenden oder Tauchkursen. Und selbst aufwändige Hochzeiten sind in „Oktopus-Garten“ keine Seltenheit mehr. Von der Zeremonie der Trauung zum 5-Gänge-Menü bis hin zur After-Party, nichts scheint in Unterwasserhotels unmöglich.

Das Hufaven Fushi Resort

Einer der spektakulärsten Hotelanlagen dieser Art gibt es mittlerweile auf den Malediven. Im „Huvafen Fushi“-Resort wurde ein komplettes Wellness-Hotel unter Wasser gebaut. Neben den 43 Bungalows, die mit technischen Extras wie einer iPod-Docking-Station, einem kompletten Bose Sound-System oder einer Espressomaschine aufwarten können, können auch Spa-Behandlungen jeglicher Art inmitten des Ozeans durchgeführt werden. Mindestens 800 Dollar kostet eine Übernachtung im ungewöhnlichsten Wellness-Hotel der Welt.

Hydropolis

Doch schon bald könnte die Anlage auf den Malediven etwas verblassen. Denn wie so oft, plant die Wüsten-Metropole Dubai noch einen „draufzusetzen“. Das geplante Unterwasserhotel „Hydropolis“ soll in 20 Metern Tiefe auf einer Gesamtfläche von 75000 Quadratmetern aus insgesamt 220 Zimmern bestehen. Das 520 Millionen Euro teuere Projekt soll im Gegensatz zu anderen Unterwasserhotels nicht ausschließlich unter dem Meeresspiegel sein, sondern soll in Teilen auch auf dem Wasser gebaut werden. In rund drei Jahren soll das gigantische Bauwerk in Dubai fertiggestellt sein.

Foto: Fotolia, 31991662, M.Rosenwirth

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.