Home / Ratgeber  / Herning Kommune – Hauptstadt der Wolle

Herning Kommune – Hauptstadt der Wolle

Das die Industrialisierung vielen Städten weltweit einen Wachstumsschub verliehen hat, ist historisch belegt und unbestritten. In Dänemark gehört Herning zu jenen Orten, die ohne die revolutionären Fortschritte in der Industrie vermutlich in der Bedeutungslosigkeit versunken wäre.

Im 17. Jahrhundert war Herning noch eine unbedeutende Ortschaft mit nur wenigen Häusern und weit davon entfernt einmal als Stadt anerkannt zu werden. Wie eingangs erwähnt, hatte die Industrialisierung einen entscheidenden Anteil daran, dass Herning und seine Umgebung zu einer Stadt gewachsen ist. Mittlerweile ist Herning ein anerkannter Messe- und Kulturort.

Museen von Herning

Museen gibt es unzählige in Herning. Angefangen vom Textilmuseum, das eben jene Epoche in Dänemark dokumentiert, die Herning so berühmt gemacht hat, über das Danmarks Fotomuseum sowie das berühmte Herning Kunstmuseum. Allein schon aus architektonischer Sicht ist das Museum ein Highlight, denn die einstige Textilfabrik ist ein kreisrunder Bau, in dessen Innern ein 220 Meter langer Keramikfries verherrschend ist. Das Werk von Carl-Henning Pedersen „Spiel der Phantasie um das Rad des Lebens“ ist gemeinsam mit Arbeiten von Robert Jacobson sowie Richard Mortensen äusserst sehenswert.

Kanufahren oder Reiten in der Umgebung von Herning

Die Umgebung von Herning hätte man einer Stadt, die aufgrund der Industrialisierung so schnell gewachsen ist, überhaupt nicht zugetraut. Hier herrscht wahre Idylle, typisch für Skandinavien. Flüsse an den man Angeln, Baden oder Kanufahren kann sind so paradisisch gelegen, dass man schnell die Hektik des Alltags vergisst. Wenn man einmal die Region aus einer völlig neuen Perspektive kennenlernen möchte, sollte die Gelegenheit zum Reiten nutzen. Geführte Wanderungen sind ebenso lohnswert wie attraktiv.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.