Home / Ratgeber  / Gibraltar – Wanderung durch das Reich der Affen

Gibraltar – Wanderung durch das Reich der Affen

Gibraltar ist ein riesiger Kalksteinfelsen, der auch als Affenfelsen bezeichnet wird. Er befindet sich im Süden der Iberischen Halbinsel in einer Meerenge, die sich zwischen Europa und Afrika befindet.

<!–

Der Felsen von Gibraltar ragt 426 Meter über dem Mittelmeer in den Himmel empor. An der Ostseite ist der Felsen sehr steil, im Westen hingegen fällt der Felsen sanft zum Hafen ab. Im Norden ist der Affenfelsen mit dem spanischen Festland verbunden und im Süden befindet sich die 14 Kilometer lange „Straße von Gibraltar“.

Gibraltar – Klima

Wollen Sie auf dem Affenfelsen wandern, können Sie sich über über mediterranes Klima freuen, welches im Sommer trocken und heiß und im Winter feucht und mild ist. Auch wenn der Felsen an vielen Stellen kahl und unwirtlich erscheint, so ist die Vegetation doch sehr vielfältig. Und auch die Fauna besticht durch eine große Artenvielfalt mit allerlei Insekten, Vögeln und Kriechtieren.

Gibraltar und seine Affen

Auf Gibraltar leben die die einzig in Europa freilebenden Affen. Dabei handelt es sich um Berberaffen, deren ursprüngliche Heimat die Bergwälder des nördlichen Afrikas sind. Wie die Affen in das Britische Überseegebiet kamen, weiß heute niemand mehr so genau. Fest steht, dass sich die possierlichen Tierchen sehr wohl auf der Insel fühlen und schon so manche Plage verursacht haben.

Die Berberaffen unterstehen dem Britischen Kriegsministerium, das sich um das Wohl der Tiere kümmert. Momentan leben etwa 70 Tiere auf dem Kalksteinfelsen.

Wanderung auf dem Kalksteinfelsen – Sehenswürdigkeiten

Zu den Sehenswürdigkeiten des Britischen Überseegebietes zählen mehrere Höhlen wie die St. Michael´s Cave-Tropfsteinhöhle und die Gorham-Höhle, in der Archäologen Funde aus Zeiten der Neandertaler gemacht haben. Weiterhin lohnt sich eine Besichtigung des im Süden befindlichen Trafalgar-Friedhofes und eines Leuchtturmes im Süden des Felsens. Die Ibrahim-al-Ibrahim-Moschee, die in den 1990er Jahren eröffnet wurde, ist eine der größten Moscheen, die sich in einem nichtislamischen Land befindet.

Die Amtssprache des Britischen Überseegebietes ist Englisch, aber viele Einheimische sprechen auch Spanisch. Die Kultur ist stark von Groß Britannien, Spanien und Marokko beeinflusst. Der gibraltische Nationalfeiertag wird am 10. September gefeiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.