Home / Ratgeber  / „Das italienische Athen“ – Florenz entdecken

„Das italienische Athen“ – Florenz entdecken

Stadtpanorama hoch über Florenz - ToskanaBei Florenz handelt es sich um eine „kleine Großstadt“ mit rund 370.000 Einwohnern, die in der Toskana liegt und aufgrund ihrer kulturellen Bedeutung seit dem 19. Jahrhundert als „das italienische Athen“ bezeichnet wird. Florenz war als Zentrum des mittelalterlichen europäischen Handels- und Finanzwesens im 15. und 16. Jahrhundert eine der reichsten Städte Europas. Die italienische Metropole am Fluss Arno gilt außerdem als Wiege der Renaissance.

Florenz mit allen Sinnen erleben

Florenz ist eine der schönsten Städte der Welt – davon sind junge und alte Menschen, Weinkenner und Kulturliebhaber, Shoppingfreaks und Kunstfreunde, Dichter und Denker, aber auch unbeschwerte Weltenbummler überzeugt.
Bekannt ist die kleine Metropole in der Toskana in erster Linie aufgrund ihrer kulturellen Bedeutung, es waren stets zahlreiche Wissenschaftler wie etwa Galileo Galilei und Kunstschaffende wie beispielsweise Leonardo da Vinci in Florenz beheimatet.
Ebenfalls bekannt ist die politische Geschichte der Stadt, vor allem aus der Zeit der mächtigen Familie Medici.
Bevor man sich als Gast der Stadt die Sehenswürdigkeiten ansieht, sollte man durch die schmalen Gassen der Altstadt bummeln, die Architektur der Bauwerke bestaunen, in den modernen Läden Markenkleidung shoppen, sich auf einem der zahlreichen kleinen Plätze ausruhen und dabei der Musik der Straßenmusiker lauschen, in einer gemütlichen Trattoria speisen und einfach die vielfältige Schönheit dieses Fleckchens Erde genießen.

Die herrlichen Sehenswürdigkeiten besichtigen

Das Zentrum von Florenz ist größtenteils verkehrsberuhigt, daher sind fast alle wichtigen Sehenswürdigkeiten einfach und rasch zu Fuß zu erreichen.
Der Mittelpunkt der historischen Altstadt ist die Piazza della Signoria, der Platz, auf dem die Florentiner im Jahr 1301 den Dichter und Philosoph Dante Alighieri ins Exil schickten, 1497 im „Fegefeuer der Eitelkeiten“ auf Geheiß des Bußpredigers Girolamo Savonarola Kosmetika, Spiegel und Schmuck verbrannten und Michelangelo einst seine Statue „David“ platzierte. Gegenüber befindet sich der Palazzo Pitti, der heute die ehemalige Privatsammlung der Familie Medici beherbergt. An den Palast angeschlossen ist der im 16. Jahrhundert angelegte Boboli-Garten mit vielen interessanten Skulpturen und einer beeindruckenden Landschaftsgestaltung.
Zuletzt sollte man noch die von den Etruskern erbaute Ponte Vecchio besuchen, die den Palast der Medici mit den Uffizien verbindet, ein von 1559 bis ca. 1581 ursprünglich für die Unterbringung von Ministerien und Ämtern in Florenz errichteter Gebäudekomplex – auffällig ist die beeindruckende Zahl an Schmuckläden an den Rändern der Gebäude.

Das schöne Florenz für jedermann

„Das italienische Athen“ ist bekannt für seine kulturelle und politische Geschichte, zählte im Mittelalter zu den florierendsten und reichsten Städten Europas und gilt heute als einer der schönsten Flecken Erde. Die kleine Metropole am Fluss Arno inmitten der Toskana ist beliebt bei Jung und Alt und begeistert Kunstfreunde, Shoppingfreaks und Gourmets gleichermaßen. In Florenz sollte man nicht nur die Sehenswürdigkeiten besuchen, sondern auch entspannt durch die Gassen bummeln und den Flair dieser Stadt genießen.

Bildquelle: Bergfee – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.